Kehl ist neue Geschäftsführerin von Swiss Finance Startups

4. Mai 2016, 09:17
  • people & jobs
image

Die Vereinigung Swiss Finance Startups (SFS) professionalisiert seine Strukturen, baut eine Geschäftsstelle auf und stellt mit Christina Kehl eine vollzeitige Geschäftsführerin ein.

Die Vereinigung Swiss Finance Startups (SFS) professionalisiert seine Strukturen, baut eine Geschäftsstelle auf und stellt mit Christina Kehl eine vollzeitige Geschäftsführerin ein. Christina Kehl, vielen als Mitgründerin von Knip bekannt, wechselt vom Startup zu SFS. Der Vorstand setzt sich weiterhin aus den Gründungsmitgliedern Urs Häusler (DealMarket), Gian Reto à Porta (Contovista) und Thomas Brändle (Run my Accounts) und Christina Kehl zusammen.
SFS wurde vor zwei Jahren als erster Fintech-Verband der Schweiz ins Leben gerufen und zählt mittlerweile über 80 Fintech-Startups als Mitglieder. Unterstützt wird er von mehreren Firmen aus dem Finanz- und Dienstleistungsumfeld. Ziel ist die Entwicklung der Schweiz zu einem der weltweit führenden Fintech-Hubs. Dazu brauche es ein fintechfreundliches Ökosystem. Im Mittelpunkt der Arbeit der Vereinigung stehen neben der Vernetzung der Mitglieder Partnerschaften mit den etablierten Unternehmen des Schweizer Finanzplatzes. SFS bringt Vertreter aus Unternehmertum, Politik, Verwaltung, Bankwesen und Bildung zusammen, um Startup-Interessen zu fördern und konkrete Veränderungen anzustossen. (cj)

Loading

Mehr zum Thema

image

Exklusiv: Visana lagert IT an Inventx aus

Der Versicherer lagert das Kernsystem Syrius sowie Umsysteme, Service Desk und SOC an Inventx aus. 40 Visana-Mitarbeitende wechseln zum IT-Dienstleister.

publiziert am 25.11.2022
image

Musk zieht Twitter aus Brüssel ab

Elon Musk hat offenbar das Brüsseler Büro von Twitter geschlossen. Die Mitarbeitenden, die sich um die Umsetzung der Digitalpolitik der EU kümmern, wurden oder haben gekündigt.

publiziert am 25.11.2022 1
image

Podcast: Jobvernichter Big Tech – was bedeutet das für die Schweizer IT-Branche?

11'000 Mitarbeitende bei Meta, 10'000 bei Amazon, 6000 bei HP, 4000 bei Twitter und noch viele mehr. Rund 50'000 Angestellte haben im Techsektor in den Staaten ihren Job verloren und wir fragen uns: Sind die Entlassungen bei Big Tech ein Segen für lokale IT-Firmen?

publiziert am 25.11.2022
image

In Uri wird ein Informatiker Chef der Kapo-Kommandodienste

Urs Aschwanden ist ab 1. Januar 2023 Leiter der Dienstleistungsabteilung der Kantonspolizei. Er war bislang Informatik- und Technik-Leiter.

publiziert am 24.11.2022 1