Kein konkreter Plan für Software-Export

26. März 2014, 11:05
  • channel
  • swiss made software
  • strategie
  • software
image

Gestern Abend fand in Zürich ein Event des Labels Swiss Made Software statt, um den Schweizer Software-Export anzuspornen.

Gestern Abend fand in Zürich ein Event des Labels Swiss Made Software statt, um den Schweizer Software-Export anzuspornen. Das Ergebnis fällt ernüchternd aus. Mit Vorträgen von Canoo, Mespas, Osec (neu: Swiss Global Enterprise) und GetYourGuide sowie etwa 30 Schweizer Software-Entwicklern suchte man einfache Wege, einen Fuss ins Ausland zu setzen.
Aus den Vorträgen ging aber keine eindeutige Strategie hervor. Jeder Markt hat unterschiedliche Bedürfnisse. So setzt Canoo auf Experten, die an Konferenzen Aufträge holen. Mespas meint, persönlicher Kontakt sei der Schlüssel zum Erfolg. GetYourGuide hat sich weitgehend aus der Schweiz zurückgezogen, um Kosten zu sparen.
Einig ist man sich: Der Schritt ins Ausland kostet Geld und schwarze Zahlen schreibt man nicht so schnell. (csi)

Loading

Mehr zum Thema

image

Atos lehnt Übernahmeangebot des Konkurrenten Onepoint ab

Der kriselnde Konzern sollte für seine Cybersecurity-Sparte 4,2 Milliarden Euro erhalten. "Nicht im Interesse der Stakeholder", sagt der Verwaltungsrat.

publiziert am 30.9.2022
image

All for One legt Schweizer Töchter zusammen

Die beiden SAP-Dienstleister Process-Partner und ASC werden zu All for One Switzerland.

publiziert am 29.9.2022
image

Geopolitische Lage dämpft Erwartungen der Schweizer ICT-Branche

Der Swico-Index zur Stimmung in der ICT-Branche ist erneut rückläufig. Die Anbieter glauben aber, dass sich die Auftragslage positiv entwickelt.

publiziert am 28.9.2022
image

Abra Software will nach Besitzerwechsel expandieren

Das Investment-Unternehmen Elvaston hat die Aktienmehrheit übernommen. Nun soll der ERP-Anbieter durch weitere Akquisitionen wachsen.

publiziert am 28.9.2022