Kein kostenloses Wlan in Bern

9. Mai 2016 um 15:28
  • e-government
image

Die Berner Stadtregierung bleibt hart: Sie will keinen neuen Anlauf nehmen für ein flächendeckendes, kostenloses Wlan in der Bundesstadt.

Die Berner Stadtregierung bleibt hart: Sie will keinen neuen Anlauf nehmen für ein flächendeckendes, kostenloses Wlan in der Bundesstadt. Einen entsprechenden Vorstoss empfiehlt sie zur Ablehnung. Bereits 2008 stellte die Berner Stadtregierung ein flächendeckendes Wlan in Aussicht schliesslich blies die Stadtregierung die Wlan-Offensive aus Kostengründen ab. Der Nutzen sei im Vergleich zu den Kosten zu gering.
Aus den Fraktionen GFL/EVP, BDP/CVP und FDP ging im November 2015 ein Vorstoss ein, der einen Neuanfang forderte. Eine nicht gewinnorientierte Trägerschaft solle die Planung, den Aufbau und den Betrieb des Netzes an die Hand nehmen und alle Akteure koordinieren. Wichtig dabei sei die finanzielle, technische und institutionelle Unterstützung durch die Stadt.
Der Gemeinderat verwies in seiner am Montag publizierten Antwort auf den Vorstoss auf verschiedene Unwägbarkeiten bei einem flächendeckenden Netz. So sei beispielsweise die Erschliessung durch Glasfaser noch nicht überall gegeben und in der Innenstadt seien die Funksignale in den Gassen und unter den Lauben teilweise problematisch, schreibt die Stadtregierung.
Erneut argumentiert der Gemeinderat auch mit dem aus seiner Sicht ungünstigen Kosten-Nutzen-Verhältnis. Ausserdem dürfe man bei dem von den Motionären angedachten Modell den Aufwand nicht unterschätzen. Die Stadt hat sich nach Angaben des Gemeinderates auch bei verschiedenen Akteuren aus dem Tourismus, Gewerbe- und Hochschulumfeld umgehört. Die Antworten wiesen fast alle in eine ähnliche Richtung: zu schwerfällig, zu teuer, zu aufwändig.
Auch wenn der Vorstoss ein sympathisches Thema aufgreife, gingen die Motionäre von falschen Vorstellungen aus, betont der Gemeinderat. Inhaltlich betrifft die Motion einen Bereich, der in der Zuständigkeit des Gemeinderates ist. Sollte die Motion vom Stadtparlament erheblich erklärt werden, ist sie für den Gemeinderat trotzdem nicht bindend. (sda/kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Frauenfeld ebnet den Weg für die IT-Auslagerung

Ohne Gegenstimme bewilligt das Stadtparlament das Outsourcing. Der Auftrag wurde bereits an Abraxas vergeben.

publiziert am 23.2.2024
image

Podcast: Der Wandel der E-Signatur – von Smartcard bis Cloud

In der heutigen Episode reden wir mit Freddy Kaiser über die Entwicklung der E-Signatur, den technischen Wandel und die Digitalisierung in der Schweiz.

publiziert am 23.2.2024
image

Bis 2025: 40'000 Arbeitsplätze beim Bund werden auf M365 migriert

Nach Abschluss der ersten Pilotphase mit rund 130 Nutzerinnen und Nutzern folgt nun die zweite Pilotphase mit einer Einführung bei zwei Verwaltungseinheiten. Danach wird die ganze Bundesverwaltung migriert.

publiziert am 22.2.2024 4
image

Bern will Datenmanagement verbessern

Die Stadtregierung beantragt 1,4 Millionen Franken für das Programm "Data Excellence". Der digitale Service Public soll damit ausgebaut werden.

publiziert am 22.2.2024