Kein kostenloses Wlan in Bern

9. Mai 2016, 15:28
  • e-government
image

Die Berner Stadtregierung bleibt hart: Sie will keinen neuen Anlauf nehmen für ein flächendeckendes, kostenloses Wlan in der Bundesstadt.

Die Berner Stadtregierung bleibt hart: Sie will keinen neuen Anlauf nehmen für ein flächendeckendes, kostenloses Wlan in der Bundesstadt. Einen entsprechenden Vorstoss empfiehlt sie zur Ablehnung. Bereits 2008 stellte die Berner Stadtregierung ein flächendeckendes Wlan in Aussicht schliesslich blies die Stadtregierung die Wlan-Offensive aus Kostengründen ab. Der Nutzen sei im Vergleich zu den Kosten zu gering.
Aus den Fraktionen GFL/EVP, BDP/CVP und FDP ging im November 2015 ein Vorstoss ein, der einen Neuanfang forderte. Eine nicht gewinnorientierte Trägerschaft solle die Planung, den Aufbau und den Betrieb des Netzes an die Hand nehmen und alle Akteure koordinieren. Wichtig dabei sei die finanzielle, technische und institutionelle Unterstützung durch die Stadt.
Der Gemeinderat verwies in seiner am Montag publizierten Antwort auf den Vorstoss auf verschiedene Unwägbarkeiten bei einem flächendeckenden Netz. So sei beispielsweise die Erschliessung durch Glasfaser noch nicht überall gegeben und in der Innenstadt seien die Funksignale in den Gassen und unter den Lauben teilweise problematisch, schreibt die Stadtregierung.
Erneut argumentiert der Gemeinderat auch mit dem aus seiner Sicht ungünstigen Kosten-Nutzen-Verhältnis. Ausserdem dürfe man bei dem von den Motionären angedachten Modell den Aufwand nicht unterschätzen. Die Stadt hat sich nach Angaben des Gemeinderates auch bei verschiedenen Akteuren aus dem Tourismus, Gewerbe- und Hochschulumfeld umgehört. Die Antworten wiesen fast alle in eine ähnliche Richtung: zu schwerfällig, zu teuer, zu aufwändig.
Auch wenn der Vorstoss ein sympathisches Thema aufgreife, gingen die Motionäre von falschen Vorstellungen aus, betont der Gemeinderat. Inhaltlich betrifft die Motion einen Bereich, der in der Zuständigkeit des Gemeinderates ist. Sollte die Motion vom Stadtparlament erheblich erklärt werden, ist sie für den Gemeinderat trotzdem nicht bindend. (sda/kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022
image

E-Mails, SMS & Co.: EU will einfacher an digitale Daten kommen

Ermittler in der EU sollen zur Verfolgung schwerer Straftaten einfacher und schneller Zugang zu elektronischen Beweismitteln bekommen – unabhängig davon, ob sie verschlüsselt sind.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Innovationspark Dübendorf erhält 100 Millionen Franken

Auf dem alten Flugplatz soll ein Hub für Startups und Forschung entstehen. Der Zürcher Kantonsrat hat 97 Millionen Franken für die Entwicklung bewilligt.

publiziert am 29.11.2022
image

Innosuisse baut eigenes IT-Sicherheitszentrum auf

Die Schweizerische Agentur für Innovationsförderung will ihre Hauptanwendungen vom BIT lösen und in die Cloud auslagern. In einer Ausschreibung werden dafür externe Dienstleister gesucht.

publiziert am 29.11.2022