Kein Mac-Pro-Verkauf mehr in der Schweiz?

1. Februar 2013, 16:18
  • workplace
  • apple
  • verkauf
  • eu
  • interdiscount
image

Ein Aufschrei geht um die Welt: Apples Mac Pro soll per 1.

Ein Aufschrei geht um die Welt: Apples Mac Pro soll per 1. März 2013 nicht mehr in Europa verkauft werden. Laut 'Macworld' hat Apple den Reseller und Channelpartern diesen Donnerstag verkündet, dass der Verkauf des Profi-PCs gestoppt werden muss. Der Grund dafür sei, dass die Mac-Pro-Geräte nicht mehr den neuen Richtlinien entsprechen, die ab dem 1. März in Kraft treten werden. Diese Änderung betrifft alle EU-Länder,-Kandidaten und EFTA-Länder - ergo auch die Schweiz.
Das Problem liege an den Lüftungsgittern und an Anschlüssen für externe Geräte, die nicht mehr den neusten Richtlinien entsprechen.
In welchem Ausmass dieser Mac-Pro-Verkaufsstopp die Schweiz tangiert, ist noch unklar. Zwar hat Apple Europa diesen Schritt bestätigt, von inside-channels.ch angefragte Apple-Reseller haben jedoch noch keine Informationen von Apple bekommen. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

EuGH verbietet Vorratsdatenspeicherung in Deutschland

Solange die nationale Sicherheit nicht gefährdet ist, bleibt die Datenspeicherung auf Vorrat in Deutschland verboten.

publiziert am 20.9.2022
image

EU will IoT-Geräte vor Cyberangriffen schützen

Fernseher, Handy, Apple-Watch: Ein neues EU-Gesetz sieht vor, all diese Geräte in Zukunft vor Hackerangriffen zu schützen.

publiziert am 16.9.2022
image

Parldigi direkt: Chatkontrolle? Desaster mit Ansage!

Eine geplante EU-Richtlinie verlangt die anlasslose Überwachung der digitalen Kommunikation, die selbst vor verschlüsselten Nachrichten keinen Halt macht. Der Bundesrat will vorerst bloss beobachten.

publiziert am 14.9.2022
image

Red Hat lässt Angestellten volle Homeoffice-Freiheit

Angestellte der IBM-Tochter dürfen auch in Zukunft ohne Einschränkungen zu Hause arbeiten.

publiziert am 14.9.2022