Kein Preiskrieg: "Zune" etwa gleich teuer wie iPod

29. September 2006 um 09:40
  • microsoft
image

Microsoft scheint mit seinem iPod-Konkurrenten "Zune" keinen Preiskrieg vom Zaun brechen zu wollen.

Microsoft scheint mit seinem iPod-Konkurrenten "Zune" keinen Preiskrieg vom Zaun brechen zu wollen. Wie aus von Microsoft angekündigten ungefähren Preisen hervorgeht, passt der Softwareriese seine Preise weitgehend denen der Hauptkonkurrenten an. Der Zune mit 30 GB Speicherplatz wird demnach in den USA rund 250 Dollar kosten, etwa gleich viel, wie ein iPod mit 30 GB. Auch bei den Songs, die über den zum Zune gehörenden Online-Service angeboten werden sollen, hält sich Microsoft mit einem Preis von ungefähr 99 Cent an das Vorbild iTunes.
Auf diesem Online-Shop wird Microsoft auch ein Abonnement anbieten ("Zune Pass"), das einem Kunden während der Abonnementsdauer Zugang zu rund zwei Millionen Songs bieten wird. Bei diesem hält sich Microsoft an die Preisvorgabe von RealNetworks, der mit "Rhapsody" ein entsprechendes Abonnement anbietet: "Zune Pass" soll 14,99 Dollar pro Monat kosten. (hjm)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Kritik an Microsofts Securitypraxis reisst nicht ab

Wiederholte "Vernebelung" und Verzögerungen bei Microsoft moniert der Chef von Tenable. Seine Firma hat nach dem entwendeten Signaturschlüssel eine kritische Lücke entdeckt.

publiziert am 4.8.2023
image

Staatlich unterstützte Hacker zielen auf MS-Teams ab

Microsoft nennt die russische Hackergruppe Midnight Blizzard als treibende Kraft hinter neuen Phishing-Angriffen. Europäische und amerikanische Organisationen stehen in deren Visier.

publiziert am 4.8.2023
image

"Fahrlässige Praktiken": US-Senator kritisiert Microsoft scharf

Der Hack bei Microsoft beschäftigt auch die Politik. Die Behörden müssten Ermittlungen einleiten, fordert ein einflussreicher Senator und listet Verfehlungen auf.

publiziert am 28.7.2023
image

Teams: EU leitet Verfahren gegen Microsoft ein

Das Collaboration-Tool Teams wird im Bundle mit MS 365 vertrieben. Dies könnte wettbewerbswidrig sein, die EU eröffnet eine Untersuchung.

publiziert am 27.7.2023