Kein Stellenabbau bei Siemens Enterprise Communications in der Schweiz (Update)

25. Februar 2008, 17:05
  • telco
  • siemens
  • nokia
  • swisscom
image

Gemäss Medienberichten plant Siemens im Bereich Siemens Enterprise Communications (ehemals Siemens Enterprise Networks) weltweit 7000 Stellen abzubauen.

Gemäss Medienberichten plant Siemens im Bereich Siemens Enterprise Communications (ehemals Siemens Enterprise Networks) weltweit 7000 Stellen abzubauen. 2000 davon sollen in Deutschland, weitere 2000 im Ausland abgebaut werden. Zudem sollen 3000 Arbeitsplätze durch Partnerschaften oder Auslagerungen wegfallen. Die Sparte, in der weltweit 17'500 Mitarbeitende beschäftigt sind, steht schon seit zwei Jahren zum Verkauf. Es handelt sich - nach dem Verkauf der Handysparte an BenQ - um den letzten bei Siemens verbliebenen Geschäftsteil aus dem Telekommunikationsbereich.
Wie Siemens-Schweiz-Sprecher Benno Estermann gegenüber inside-it.ch sagt, soll es in der Schweiz keinen Stellenabbau geben. Hierzulande sind in dem Bereich 70 Leute beschäftigt. Schon vor zwei Jahren hat Swisscom Solutions die Betreuung von mittleren und grösseren Geschäftskunden für 25 Millionen Franken übernommen. Damit verbunden war damals der Wechsel von 120 Service- und Vertriebsmitarbeitenden von Siemens Schweiz zu Swisscom Solutions per 1. März 2006.
Laut Estermann arbeitet Siemens Enterprise Communications in der Schweiz profitabel. Deshalb rechne Siemens Schweiz nicht mit einem Stellenabbau. Allerdings: "Die Entscheidung darüber liegt nicht bei Siemens Schweiz, sondern beim Stammhaus in Deutschland", so Estermann gegenüber inside-it.ch. Seit Anfang Jahr leitet Markus Hodel diesen Bereich von Siemens in der Schweiz. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

Wohneigentümer können sich wieder Priorität im Glasfaser­ausbau erkaufen

Über zwei Jahre lang nahm Swisscom keine Glasfaser­bestellungen von Eigenheim­besitzern entgegen. Das ist seit dem 1. Januar wieder anders.

publiziert am 17.1.2023
image

WWZ übernimmt Databaar

Dabei gehe es um eine geordnete Nachfolgeregelung, sagt der Chef des bisherigen Databaar-Betreibers Stadtantennen AG.

publiziert am 10.1.2023 1
image

Auch Salt stellt MMS-Dienst ein

Nach Swisscom stellt auch das Telekomunternehmen Salt seinen MMS-Dienst ein. Für das Versenden von Fotos und Videos über das Mobilfunknetz gibt es mittlerweile viel beliebtere Alternativen.

publiziert am 9.1.2023