Kein Weihnachtsgeschenk für Microsoft

22. Dezember 2004, 13:18
  • international
  • microsoft
  • eu
image

Das EU-Gericht hat Sanktionen gegen Microsoft bestätigt. Redmond reagiert sofort und kündigt die Umsetzung der verlangten Massnahmen an.

Die erste Instanz des EU-Gerichts hat gestern die Sanktionen der EU-Wettbewerbsbehörde gegen Microsoft bestätigt. Microsoft hat dem Richter keinen "irreparablen Schaden" aus dem Urteil der EU-Kommission nachweisen können.
Redmond hat sofort reagiert und bekräftigt, dass man den Auflagen der EU-Kommission vollumfänglich nachkommen werde. Die auferlegte Busse von einer halben Milliarde Euro hat Microsoft eh schon bezahlt. Und eine neue Version von Windows ohne einen vorinstallierten Windows Mediaplayer wird es ab Februar in ganz Europa geben. Ausserdem wird Redmond gewisse Schnittstelleninformationen der Server-Software offen legen.
Ob Microsoft gegen den erstinstanzlichen Gerichtsentscheid rekurrieren wird, steht noch nicht fest. Redmond hofft noch (vergeblich) auf Neuverhandlungen mit der EU-Kommission. Diese hat aber gemäss 'Financial Times Deutschland' ein solches Ansinnen bereits abgelehnt. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022