Kein Weihnachtsgeschenk für Microsoft

22. Dezember 2004 um 13:18
  • international
  • microsoft
  • eu
image

Das EU-Gericht hat Sanktionen gegen Microsoft bestätigt. Redmond reagiert sofort und kündigt die Umsetzung der verlangten Massnahmen an.

Die erste Instanz des EU-Gerichts hat gestern die Sanktionen der EU-Wettbewerbsbehörde gegen Microsoft bestätigt. Microsoft hat dem Richter keinen "irreparablen Schaden" aus dem Urteil der EU-Kommission nachweisen können.
Redmond hat sofort reagiert und bekräftigt, dass man den Auflagen der EU-Kommission vollumfänglich nachkommen werde. Die auferlegte Busse von einer halben Milliarde Euro hat Microsoft eh schon bezahlt. Und eine neue Version von Windows ohne einen vorinstallierten Windows Mediaplayer wird es ab Februar in ganz Europa geben. Ausserdem wird Redmond gewisse Schnittstelleninformationen der Server-Software offen legen.
Ob Microsoft gegen den erstinstanzlichen Gerichtsentscheid rekurrieren wird, steht noch nicht fest. Redmond hofft noch (vergeblich) auf Neuverhandlungen mit der EU-Kommission. Diese hat aber gemäss 'Financial Times Deutschland' ein solches Ansinnen bereits abgelehnt. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Apple verteidigt sich gegen Vorwürfe der EU

Dem Konzern droht ein Bussgeld von 500 Millionen Euro. Es geht um mögliche Verstösse im Musikstreaming-Markt und den Streit mit Spotify.

publiziert am 23.2.2024
image

US-Chipförderung: Das Geld beginnt zu fliessen

Die ersten 1,5 Milliarden Dollar gehen an Global Foundries. Mehr als 37 weitere Milliarden sollen bald zugeteilt werden.

publiziert am 21.2.2024
image

EU knöpft sich Big Tech vor

Im Rahmen des Digital Services Act will die Europäische Union Tiktok untersuchen. Bei Apple steht ebenfalls Ungemach vor der Tür.

publiziert am 20.2.2024
image

Die andere Sicht: Was der Digital Services Act für Schweizer IT-Anbieter bedeutet

Morgen tritt der Digital Services Act in Kraft. Anwalt Elias Mühlemann erklärt, welche vier Fragen sich für IT-Anbieter in der Schweiz stellen.

publiziert am 16.2.2024