Kein Weko-Verfahren gegen switchplus

24. Februar 2011 um 13:34
  • switch
  • weko
  • gerichtsurteil
image

Die Untersuchung beim Bakom läuft noch.

Die Untersuchung beim Bakom läuft noch.
Im Sommer 2009 wurde bekannt, dass der Schweizer Internetdomain-Verwalter Switch (.ch, .li) mit dem Tochterunternehmen switchplus in den Hosting-Markt einsteigt. Schweizer Hoster sehen sich bedroht, weil mit Geld aus einer Stiftung aus dem staatlichen Umfeld private Hosting-Provider konkurrenziert werden. Eine Gruppe von Hostern wehrt sich seitdem mit allen juristischen Mitteln dagegen - bislang erfolglos.
Letztes Jahr haben die Hoster auch das Sekretariat der Wettbewerbskommission (Weko) eingeschaltet. Es eröffnete im Juni 2010 eine Vorabklärung. Vor wenigen Tagen hat die Wettbewerbsbehörde nun aber entschieden, die Vorabklärung einzustellen und keine Untersuchung zu eröffnen, wie Weko-Vizedirektor Olivier Schaller gegenüber inside-channels.ch bestätigt. "Wir haben keine Anhaltspunkte einer unzulässigen Wettbewerbsbeschränkung gefunden", so Schaller. Weitere Details nannte er nicht.
Hoster sind über diesen Entscheid mehr als verärgert. "Das ist eine absolute Schweinerei", sagt einer von ihnen unverblümt. Nach Meinung der Hoster missbraucht der Domainverwalter Switch seine Monopolstellung ganz klar. Bei Switch heisst es auf Anfrage, man habe den Entscheid der Weko zur Kenntnis genommen.
Gestützt auf das Fernmeldegesetz hat auch das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) ein Aufsichtsverfahren eingeleitet. Mit einem Entscheid sei "im Frühling" zu rechnen, heisst es dort auf Anfrage. (mim)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

AWS muss wegen Patentverletzungen halbe Milliarde Dollar zahlen

Der Hyperscaler hat einen Patentprozess um Datenspeicher-Technologien verloren.

publiziert am 11.4.2024
image

Sunrise erhält Schadenersatz wegen Rausschmiss aus Ausschreibung

Der Bund hat UPC Cablecom 2013 von einer Ausschreibung ausgeschlossen, weil das Unternehmen nicht in Schweizer Besitz war.

publiziert am 3.4.2024
image

Julian Assange wird vorerst nicht an USA ausgeliefert

Der Londoner High Court blockiert die Auslieferung des Whistle­blowers vorerst. Das endgültige Urteil will das Gericht am 20. Mai fällen.

publiziert am 26.3.2024
image

#Security: Die Lieferkette ist Cyber-Bedrohung Nummer 1

Cyber-Angriffe auf die Lieferkette haben in den letzten Jahren stark zugenommen. Sie gehören heute zu den grössten Bedrohungen überhaupt. Warum ist das so und welche Lösungsansätze sind am vielversprechendsten?

publiziert am 7.3.2024