Keine dringliche Debatte zur Fastweb-Affäre

4. März 2010, 12:33
    image

    Gemäss Agenturmeldungen führt der Nationalrat keine dringliche Debatte zur Geldwäscherei-Affäre rund um die italienische Swisscom-Tochter Fastweb durch.

    Gemäss Agenturmeldungen führt der Nationalrat keine dringliche Debatte zur Geldwäscherei-Affäre rund um die italienische Swisscom-Tochter Fastweb durch. Das Nationalratsbüro lehnte es heute Donnerstag ab, eine entsprechende Interpellation für dringlich zu erklären.
    Die SVP hatte gestern eine Interpellation eingereicht, welche Auskunft über den Kauf von Fastweb durch Swisscom im Jahr 2007 verlangt. Die SVP will vom Bundesrat wissen, inwiefern er damals zusätzliche Informationen zum Kauf angefordert hatte und wer die Prüfung des Kaufs gemacht hat. Die Partei fragt im Lichte der Affäre zudem, ob der Bundesrat bereit sei, die Privatisierung der Swisscom und anderen Staatsbetrieben zu prüfen. (mim)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Die IT-Woche: Gute Zeiten, schlechte Zeiten

    Horror, uff, nunja, okay, super… die Tags zu den Cybersecurity-Storys dieser Woche.

    publiziert am 27.1.2023
    image

    Talkeasy Schweiz wird liquidiert

    Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

    publiziert am 27.1.2023
    image

    Frauenanteil in den ICT-Berufen seit 30 Jahren fast gleich niedrig

    Wir haben die Zahlen des Bundesamts für Statistik zu den ICT-Jobs seit 1990 analysiert. Die krasse Männerdominanz hat sich kaum verändert.

    publiziert am 27.1.2023
    image

    Cyberkriminelle erbeuten Kundendaten der Online-Apotheke DocMorris

    Bei dem Cyberangriff haben unbekannte Täter 20'000 Kundenkonten kompromittiert. Die Online-Apotheke gehört zur Schweizer "Zur Rose"-Gruppe.

    publiziert am 27.1.2023