Keine Einladung mehr nötig für Gmail

8. Februar 2007, 11:25
  • google
image

Google schickt sich an, "Gmail" langsam zu einem "normalen" Online-E-Mail-Service zu machen.

Google schickt sich an, "Gmail" langsam zu einem "normalen" Online-E-Mail-Service zu machen. Seit gestern ist es in Europa, dem Nahen Osten, Afrika und Brasilien nicht mehr notwendig, eine Einladung zu erhalten, um sich für ein Gmail-Konto anzumelden.
Schon letztes Jahr hatte Google die Einladungspflicht in einigen Teilen der Welt abgeschafft, zum Beispiel in Australien, Japan, Neuseeland und Russland. In Nordamerika und grossen Teilen von Asien und Südamerika bleibt die Einschränkung aber noch bestehen. Wie Google-Sprecherin Courtney Hohne gegenüber Medienvertretern erklärte, soll sich auch dies "sehr bald" ändern. Der Suchmaschinenriese bleibt aber seinem Charakter treu und will sich nicht auf einen konkreten Termin festlegen. Auch eine grössere Verbindlichkeit scheut Google immer noch: Gmail wird weiterhin ein "Betatest" bleiben.
Die Einladungen zu Gmail, die Google selbst und bestehende User machen konnten, waren vor allem in der ersten Zeit nach dem Start von Gmail im April 2004, das damals einen noch unerhörten Speicherplatz von einem Gigabyte bot, ein rares und begehrtes Gut. Mit diesem Angebot löste Google auch ein eigentliches Speicherkapazitätsrennen bei Mail-Services aus. Die Konkurrenz musste nachziehen und Gmail selbst ist inzwischen bei 2,8 Gigabyte pro Konto angekommen.
In letzter Zeit war es aber für Leute, die wirklich einen Account wollten, kaum mehr ein grösseres Problem, an eine Einladung zu kommen. Trotzdem fällt nun aber eine grosse Hürde für Normalanwender, die diesen Aufwand scheuten. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vor 14 Jahren: Erstes Android-Smartphone kommt auf den Markt

"HTC Dream" respektive "G1" setzte als erstes kommerzielles Gerät auf das Betriebssystem Android. Bei den damaligen Testern rief es "Entzücken" hervor.

publiziert am 23.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Datenschutzkonformes googeln kostet 2 Rappen

Die Suchmaschine Trooia bietet datenschutzkonformes googeln. Userinnen und User zahlen mit Franken, statt mit Daten. Wie das funktioniert, erklärt Gründer Christoph Cronimund im Interview.

publiziert am 14.9.2022 6
image

EU-Gericht bestätigt Milliardenstrafe gegen Google

Zwar wurde die Strafe leicht gesenkt, aber Google soll wegen Beschränkungen im Android-Markt immer noch 4,125 Milliarden Euro bezahlen.

publiziert am 14.9.2022