Keine Massenent­lassung bei T-Systems Schweiz

22. Juni 2018 um 12:05
  • channel
  • deutschland
  • transformation
image

Aber "laufende Transformation" wird weitere Stellen kosten.

Aber "laufende Transformation" wird weitere Stellen kosten.
Der deutsche Systemintegrator und Outsourcer T-Systems will in den nächsten drei Jahren weltweit rund 10'000 Stellen abbauen. Das sind mehr als ein Viertel aller Stellen beim paneuropäischen IT-Dienstleister.
Der massive Stellenabbau betrifft vor allem Deutschland sowie die grossen osteuropäischen Produktionsstandorte, so T-Systems-Schweiz-Chef Stefano Camuso heute in einem kurzen Telefon mit inside-channels.ch. "Die Transformation wird auch in der Schweiz Stellen kosten," sagt Camuso. Allerdings seien die Verhältnisse ganz anders als in Deutschland oder an den Produktionsstandorten. Ausserdem habe T-Systems Schweiz zur Zeit auch rund 20 Stellen offen und bildet weiterhin Lehrlinge aus, betont der Manager, der vor einem Jahr von Avaya zu T-Systems geholt wurde. Camuso: "Massenentlassung ist bei T-Systems Schweiz kein Thema."
Wieviele Mitarbeitende bei T-Systems Schweiz vom laufenden Umbau des IT-Dienstleisters betroffen sein werden, lässt sich gemäss Camuso zur Zeit noch nicht quantifizieren. Der deutsche IT-Dienstleister beschäftigt heute in der Schweiz 600 Mitarbeitende an vier Standorten. (hc)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Zug wählt strategische Magnolia-Partner

Die vier Anbieter können sich nun um Projekte zur Weiterentwicklung des CMS des Kantons Zug bewerben.

publiziert am 14.6.2024
image

SAP und die harzige Cloud-Migration

Der ERP-Anbieter ist damit beschäftigt, seine Kunden auf die neue Softwaregeneration und in die Public Cloud zu hieven. Produkte-Chef Jan Gilg erklärt uns die Herausforderung von Seiten SAP.

publiziert am 14.6.2024
image

Sequotech Gruppe wächst deutlich

Die Schweizer Gruppe erreichte 2023 einen Umsatz von rund 43 Millionen Franken. Alle Unternehmen verzeichneten ein Wachstum.

publiziert am 13.6.2024
image

Umsatz bei VMware sinkt um 600 Millionen Dollar

Die ersten Quartalszahlen seit der Broadcom-Übernahme sind publik. Sie zeigen einen tieferen Umsatz, aber auch tiefere Kosten.

publiziert am 13.6.2024