KI als Gesprächspartner zum Sprachenlernen

11. Oktober 2016, 14:11
  • innovation
  • künstliche intelligenz
image

Spracherkennung ist eine der Schlüsselfunktionen von Cognitive Computing und künstlicher Intelligenz.

Spracherkennung ist eine der Schlüsselfunktionen von Cognitive Computing und künstlicher Intelligenz. Die Sprachlern-Plattform Duolingo versucht sich nun diese Fähigkeit zu Nutze zu machen und hat Chatbots integriert. Diese könnten eine der Schwächen dieses kostenlosen Sprachlernangebots, das man auf dem PC oder mobil via App benutzen kann, zumindest lindern.
Duolingo wurde ursprünglich vom Zuger Informatiker Severin Hacker und seinem Doktorvater Luis von Ahn entwickelt. Google hat vor einem Jahr 45 Millionen Dollar in das Unternehmen investiert.
Die Plattform hat weltweit über 100 Millionen User - Duolingo macht also offensichtlich schon vieles richtig. Auch der Autor dieses Artikels benützt Duolingo gerne. Die Methodik setzt unter anderem auf Gamification und ein intelligentes System zur kontinuierlichen Wiederholung von früheren Lerninhalten, während man gleichzeitig neues lernt.
Die erwähnte Schwäche ist Vorhersehbarkeit und mangelnde Abwechslung bei den immer wiederkehrenden Aufgaben, auch wenn sich die gesuchten Wörter und Sätze etwas ändern. Dies macht sie zu leicht im Vergleich zu realen Gesprächen. Die Chatbots sollen solche Gespräche - wenn auch vorerst nur schriftlich - zumindest simulieren.
Laut Duolingo kann die KI der Chatbots Tausende mögliche Antworten verstehen und unterschiedlich drauf reagieren. Die gleiche Eingabe ergibt also nicht immer dieselbe Antwort. Es gibt verschiedene Bots für verschiedene Gesprächszenarien, die auch jeweils ihre eigene "Persönlichkeit" haben sollen. Gegenwärtig kann man mit einem Pizzabäcker, einer Taxifahrerin oder einer Polizistin reden, weitere sollen in Zukunft kontinuierlich hinzugefügt werden. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Elektroflugzeug E-Sling hebt ab

Das von ETH-​Studierenden entwickelte vierplätzige E-Flugzeug ist zum ersten Mal abgehoben. Am Projekt wurde im Innovationspark in Dübendorf gearbeitet.

publiziert am 30.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Nie mehr Hydranten anklicken: Cloudflare präsentiert Alternative zu Captchas

Mit "Turnstile" sollen Captchas obsolet werden. Die Technik laufe im Hintergrund und könne menschliche Webnutzer innert einer Sekunde von Bots unterscheiden.

publiziert am 29.9.2022 1
image

Blockchain-Startup generiert 5 Millionen mit Token-Verkauf

Chain4Travel will auf einem Blockchain-basierten Netzwerk den Handel von Reiseprodukten ermöglichen. Beim ersten Tokenverkauf hat das Startup 5 Millionen Franken generiert.

publiziert am 29.9.2022