KI-Startup wirbt mit dem wohl grössten Chip der Welt

20. August 2019, 13:11
  • innovation
  • künstliche intelligenz
  • chips
  • energie
image

Chip-Hersteller prahlen in aller Regel nicht mit der Grösse ihrer Produkte, sondern entwickeln immer kleinere Chips.

Chip-Hersteller prahlen in aller Regel nicht mit der Grösse ihrer Produkte, sondern entwickeln immer kleinere Chips. Nun hat das Startup Cerebras einen riesigen Chip für den Einsatz im KI-Bereich auf der Hot Chip Konferenz im Silicon Valley vorgestellt. Das Unternehmen wirbt damit, dass er 56-mal grösser sei, als jede GPU. Sage und schreibe 22 Zentimeter Seitenlänge und über 1,2 Billionen Transistoren bringt der Silizium-Riese mit, wie auf der Website von Cerebras zu lesen ist. Das Versprechen: Die Wafer Scale Engine soll KI-Projekte beschleunigen und verbilligen.
Wenn man – wie üblich – kleinere Chips zu grösseren Einheiten zusammenfüge, führe dies zu Latenzzeiten, argumentiert das Startup. Dadurch würde das Training von KI-Modellen verlangsamt, was ein "enormer Engpass" für die Branche sei. Der Chip des Unternehmens verfüge nun über 400'000 Kerne und Teile, die die Verarbeitung übernehmen und eng miteinander verbunden seien. Dies habe neben den niedrigen Latenzzeiten zudem den Vorteil, dass die energiehungrigen KI-Fälle weniger Power benötigen würden.
Zudem will man ein Problem der Herstellung von Halbleitern gelöst haben: Die Verunreinigung. Wäre nämlich bei einem so grossen Chip ein Microplättchen davon betroffen, könnte dies dazu führen, dass das ganze Teil unbrauchbar wäre – dies im Gegensatz zu zusammengefügten kleinen Chips. Cerebras behauptet nun, dass es innovative Wege gefunden habe, dies zu verhindern. Offenbar ist der KI-Chip so konzipiert, dass ein Ausfall durch Redundanzen verhindert werden kann, wie das Tech-Medium 'Venturebeat' berichtet.
Der Einsatz des Chips dürfte eine besondere Infrastruktur etwa für die aufwendige Kühlung benötigen, schreibt 'BBC' mit Verweis auf einen Experten. Dennoch gab dieser zu Protokoll, dass er angesichts der wachsenden Ausgaben im KI-Bereich einige Perspektiven für den Chip sehe. Den Preis für eine Wafer Scale Engine hat Cerebras indes noch nicht publik gemacht.
Auf dem Markt für KI-Chips versprechen sich auch grosse Hersteller einiges: So haben Ende letztes Jahr unter anderem Huawei die Produktion von Chips beziehungsweise Chipsets für den KI-Einsatz angekündigt. Auch Google hat vor einiger Zeit erklärt, eigene Chips für Deep Learning zu entwickeln.
Cerebras ist im Vergleich ein Zwerg: Das Unternehmen wurde erst 2016 gegründet und konnte bislang laut 'Crunchbase' 112 Millionen Dollar einsammeln. Es beschäftigt nach eigenen Angaben rund 150 Mitarbeiter in Kalifornien. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bauteil für Computer nach Vorbild des Gehirns

Forschende von ETH Zürich, Universität Zürich und Empa entwickelten ein neues Material für ein Computerbauteil, das sich am menschlichen Gehirn orientiert.

publiziert am 18.5.2022
image

Kundenkommunikation für Versicherer: Chats und Chatbots verbreiten sich langsam

Aber die Mehrheit der Schweizer Kundinnen und Kunden bevorzugt weiterhin E-Mail oder Telefon.

publiziert am 16.5.2022
image

Pendel schlägt zurück – jetzt drohen Chip-Überkapazitäten

Noch herrschen Lieferschwierigkeiten. Die Auguren der IT-Industrie melden aber, dass sich die aktuelle Chip-Knappheit schon 2023 in Überkapazitäten verwandeln könnte.

publiziert am 13.5.2022
image

Zürcher ML-Startup Lightly sammelt 3 Millionen Dollar

Der Algorithmus von Lightly soll dabei helfen, Daten zu beschriften und zu bewerten. Dadurch soll die sich die Qualität von KI-Anwendungen verbessern.

publiziert am 13.5.2022