Kickstarter: 3,9 Millionen Dollar aus der Schweiz

7. Januar 2015, 16:25
  • international
  • deutschland
  • schweiz
image

Die bekannte Crowd-Funding-Site Kickstarter kann zufrieden sein.

Die bekannte Crowd-Funding-Site Kickstarter kann zufrieden sein. Ein paar Zahlen zum Jahr 2014: 22'252 Projekte wurden finanziert, 529 Millionen Dollar verteilt - das sind mehr als 1'000 Dollar pro Minute, und 3,3 Millionen Menschen unterstützt. Das besagt eine Momentaufnahme des Unternehmens.
Laut dieser Statistik waren nur 1'124 der 22'252 Projekte in der Kategorie Technology angesiedelt. Spitzenreiter sind die beiden Kategorien Music (4'009) und Film & Video (3'856). Ein anderes Bild zeigt sich jedoch bei der Finanzierung: Die Technology-Startups bekamen am meisten Unterstützung mit 125 Millionen Dollar. Die Jungunternehmer in der Kategorie Music bekamen lediglich 34,1 Millionen und Film & Video 66,4 Millionen Dollar.
Interessant ist auch zu sehen, aus welchem europäischen Land wieviel Geld floss. So übertrifft das Vereinigte Königreich alle mit 39,1 Millionen Dollar, und ganze 261'771 Personen haben die Crowd-Funding-Projekte unterstützt. Am zweitmeisten Geld kam aus Deutschland mit 12,6 Millionen Dollar von 63'064 Unterstützern. Und auf Platz sechs steht die Schweiz mit 3,9 Millionen Dollar, die von 13'521 Personen zusammen getragen wurden. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

In Zürich werden auch die Stühle smart

Im Rahmen von Smart City Zürich testet die Stadt neue Sensoren. Diese sollen an öffentlichen Stühlen Sitzdauer, Lärmpegel und mehr messen.

publiziert am 8.8.2022
image

Google wird bald Nachbar von AWS am Zürcher Seeufer

Google baut seine Büro­räumlichkeiten in Zürich weiter aus und zieht demnächst im ehemaligen Schweizer IBM-Hauptsitz ein. In der Nähe hat sich bereits AWS eingerichtet.

publiziert am 8.8.2022
image

Mac-Netzteile sind knapp

Je höher die Leistung, desto wahrscheinlicher verspätet sich die Lieferung der Mac-Netzteile.

publiziert am 5.8.2022
image

Insurtech-Startup Grape sichert sich 1,7 Millionen Franken

Der Schweizer SaaS-Anbieter will mit dem Geld aus einer Pre-Seed sein Produkt weiterentwickeln und das Team ausbauen.

publiziert am 5.8.2022