Kickstarter: 3,9 Millionen Dollar aus der Schweiz

7. Januar 2015, 16:25
  • international
  • deutschland
  • schweiz
image

Die bekannte Crowd-Funding-Site Kickstarter kann zufrieden sein.

Die bekannte Crowd-Funding-Site Kickstarter kann zufrieden sein. Ein paar Zahlen zum Jahr 2014: 22'252 Projekte wurden finanziert, 529 Millionen Dollar verteilt - das sind mehr als 1'000 Dollar pro Minute, und 3,3 Millionen Menschen unterstützt. Das besagt eine Momentaufnahme des Unternehmens.
Laut dieser Statistik waren nur 1'124 der 22'252 Projekte in der Kategorie Technology angesiedelt. Spitzenreiter sind die beiden Kategorien Music (4'009) und Film & Video (3'856). Ein anderes Bild zeigt sich jedoch bei der Finanzierung: Die Technology-Startups bekamen am meisten Unterstützung mit 125 Millionen Dollar. Die Jungunternehmer in der Kategorie Music bekamen lediglich 34,1 Millionen und Film & Video 66,4 Millionen Dollar.
Interessant ist auch zu sehen, aus welchem europäischen Land wieviel Geld floss. So übertrifft das Vereinigte Königreich alle mit 39,1 Millionen Dollar, und ganze 261'771 Personen haben die Crowd-Funding-Projekte unterstützt. Am zweitmeisten Geld kam aus Deutschland mit 12,6 Millionen Dollar von 63'064 Unterstützern. Und auf Platz sechs steht die Schweiz mit 3,9 Millionen Dollar, die von 13'521 Personen zusammen getragen wurden. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Globale Ransomware-Angriffswelle zielt auf VMware-Systeme

Tausende Server mit der Virtualisierungslösung ESXi sollen betroffen sein. Die ausgenutzte Schwachstelle ist seit langem bekannt.

publiziert am 6.2.2023
image

Exchange-Lücken: NCSC ist gefrustet

Trotz eingeschriebener Warnbriefe sind in der Schweiz immer noch 660 Server ungepatcht. Manchmal wurde die Annahme des Briefes auch verweigert.

publiziert am 6.2.2023 2
image

Dell streicht Tausende Jobs

Das Unternehmen baut 5% der globalen Belegschaft ab. Grund sind die sinkenden PC-Verkäufe.

publiziert am 6.2.2023
image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023