Kingston stagniert in der Schweiz - wegen Preiszerfall

19. Januar 2007, 17:46
  • channel
  • kingston
image

An einem Medienanlass gestern Abend nannte der Speicherspezialist Kingston einige interessante Zahlen aus dem Schweizer Markt.

An einem Medienanlass gestern Abend nannte der Speicherspezialist Kingston einige interessante Zahlen aus dem Schweizer Markt. Kingston setzte im vergangenen Jahr in der Schweiz immerhin 24 Millionen Dollar um - gleich viel wie 2005. Dies obwohl der Absatz vor allem von Flash-Speichern (Karten für Fotoapparate, und Mobiltelefone, USB-Sticks) in Stückzahlen stark gestiegen ist. Doch der Preiszerfall hat den potentiellen Umsatzzuwachs "aufgefressen", wie Lea Felder, Kingstons Schweizer Repräsentantin, sagte.
Christian Marhöfer, bei Kingston für die DACH-Region verantwortlich, sagte, man spüre nun wieder ein Anziehen der Preise für Computer-Hauptspeicher (RAM). Das speicherhungrige Betriebssystem Windows Vista sollte hier helfen.
Marhöfer glaubt aber, dass der Preiszerfall bei Flash-Speichern weiter gehen werde. Dies vor allem weil die Konsumenten auch für digitale Fotos nicht beliebig grosse Speicherkarten brauchen. So hofft denn die Branche auf neue Anwendungen, wie Navigationssysteme auf Mobiltelefonen, die die Nachfrage nach Speicherkarten antreiben wird. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Mitel will Unify-Business von Atos kaufen

Der Kommunikationsspezialist will den Bereich Unified Communications & Collaboration von Atos übernehmen. 3000 Mitarbeitende könnten ihren Arbeitgeber wechseln.

publiziert am 25.1.2023
image

Neues Servicenow-Partnerprogramm: "Revolution? Eher Evolution"

Servicenow stellt sein Partnerprogramm umfassend neu auf. Karl-Heinz Toelkes, Partnerverantwortlicher Zentraleuropa, äussert sich zu den Plänen in der Schweiz.

publiziert am 24.1.2023
image

Boll geht nach Österreich

Die erste Chefin von Boll Austria ist Irene Marx, die von Proofpoint zum Security-Disti stösst.

publiziert am 24.1.2023
image

Infoguard eröffnet Standort in Deutschland

Die Schweizer Cybersecurity-Firma lässt sich nun auch in München nieder. Die Nachfrage sei in Deutschland stark gewachsen, erklärt das Unternehmen die Expansionspläne.

publiziert am 24.1.2023