Kleine Browser-Hersteller unzufrieden mit Browser-Wahlfenster

8. März 2010, 15:45
  • microsoft
image

In einer Petition (--http://flock.

In einer Petition (PDF) an Neely Kroes, Vizepräsidentin der EU-Kommission und vorher EU-Wettbewerbskommissarin, fordern sechs Browser-Hersteller Änderungen an Microsofts Browser-Wahlfenster. Sie fühlen sich benachteiligt, da nach ihrer Meinung zu wenig gut ersichtlich ist, dass durch das waagrechte Scrollen weitere (nämlich ihre) Browser im Wahlfenster ausgewählt werden können. Bei den Petitionären handelt es sich um die Hersteller der Browser Avant, Flock, GreenBrowser, Maxthon, Sleipnir und SlimBrowser. Sie fordern von der EU, dass Microsoft verpflichtet wird, auf der ersten Seite des Browser-Wahlfensters durch eine Grafik oder ein Text auf die sieben weiteren Browser hinzuweisen.
Noch vor wenigen Tagen hatten sich die Hersteller von Browsern wie Sleipnir oder Maxthon noch zufrieden gezeigt, auch wenn dort schon erste Nörgeleien zum Browser-Ballot zu hören waren. Bei der EU dürfte die Petition allerdings wenig Chancen haben, wie EU-Sprecherin Amelia Torres gegenüber 'ZDNet' erklärte. Die Auswahlbox sei im vergangenen Herbst getestet und auf der Webseite der EU-Kommission getestet worden. Damals sei keiner der nun in der Petition genannten Kritikpunkte geäussert worden. Zwei der Unterzeichner der nun eingereichten Petition hätten sich damals sogar zum Markttest geäussert und dabei keinen der nun vorgebrachten Vorschläge gemacht. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Vor 39 Jahren: Word 1.0 für MS-DOS erscheint

Im September 1983 brachte das Hause Redmond seine Textverarbeitungs-Software für das Microsoft Disk Operating System, kurz MS-DOS, auf den Markt.

publiziert am 30.9.2022
image

Der CTO von Microsoft Azure will künftig auf Rust setzen

Weil die Programmiersprache sicherer und zuverlässiger als C und C++ ist, soll sie in Zukunft vermehrt zum Einsatz kommen. Der C++-Erfinder hingegen sieht die Ablösung als "gewaltige Aufgabe".

publiziert am 28.9.2022
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022