Kleiner Fehler führt zu grosser Internetstörung in USA

8. November 2017, 16:26
  • telco
  • usa
  • cyberangriff
image

Vor knapp einem Jahr zwang ein massiver DDoS-Angriff --http://www.

Vor knapp einem Jahr zwang ein massiver DDoS-Angriff auf den Tier-1-Network-Dienstleister Dyn viele US-Grössen in die Knie. Am Montag war es erneut soweit: Während vollen 90 Minuten war das Internet zu Bürozeiten in weiten Teilen der USA durch Totalausfälle beeinträchtigt. Und unter den bedeutenden Opfern fanden sich insbesondere die ISPs Comcast, Spectrum und Verizon, wie die Unternehmen bestätigten.
Comcast fiel US-weit aus und auch Slack, Gmail und Webex, so Experten von der Networking- und Internet Routing-Firma 'ThousandEyes'. Comcast ist laut Eigenangaben der grösste ISP für Private in USA.
Auch Microsoft Azure rapportierte Probleme in der Region "North Central US", und aus Europa und Asien sollen laut 'The Register' Störungen gemeldet worden sein.
Diesmal war aber offenbar keine Attacke schuld, so 'Wired', sondern eine Fehlkonfiguration bei Level 3, einer Internet-Backbone-Firma und einem Enterprise-ISP. "Unser Netzwerk hat einen Serviceunterbruch erlebt, von der einige Kunden mit IP-basierten Diensten betroffen waren", sagte das Unternehmen. "Die Störung wurde durch einen Konfigurationsfehler verursacht." Ein kleiner, menschlicher Fehler also.
Offenbar war ein "Route Leak", verursacht durch Level 3, Auslöser der Störungen. Details zum Thema "Route Leak" werden im Blog von 'Thousandeys' erläutert.
Route Leaks sind laut dem Network Research Lab nicht Alltag, aber auch nicht selten. Die aktuellsten Zahlen aber stammen aus 2010. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

TAP Portugal bestätigt den Klau von Passagierdaten

Nach dem Cyberangriff sind 600 Gigabyte an Daten der Airline veröffentlicht worden – auch von Schweizer Passagieren. Kunden werden vor möglichen Phishing-Angriffen gewarnt.

publiziert am 23.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

Cyberdefense ist keine Aufgabe des Militärs

Oded Vanunu ist einer der Chefresearcher beim israelischen Sicherheitssoftware-Anbieter Check Point. Wir haben ihn gefragt, welche Securitytrends ihm Sorge bereiten.

publiziert am 22.9.2022
image

Morgan Stanley zahlt Millionen-Strafe wegen Datenschutzverletzungen

Weil die Bank Festplatten mit Kundendaten nicht fachgerecht gereinigt und entsorgt hat, sind diese an Dritte geraten. Nun wurde das Vorgehen von der Börsenaufsicht bestraft.

publiziert am 21.9.2022