Kleines Zeitchaos wegen US-Sommerzeit

6. März 2007, 16:35
  • international
  • usa
image

Haben Sie nächste Woche eine transatlantische Telefonkonferenz?

Haben Sie nächste Woche eine transatlantische Telefonkonferenz?
Um Energie zu sparen, werden die Uhren in den USA bereits nächsten Sonntag um eine Stunde vorgestellt, drei Wochen früher als bisher. Der US Kongress hat es mit löblicher Absicht so gewollt. Nicht bedacht haben die Parlamentarier dabei, dass alle Computer, Server, Harddisk-Videorekorder, Smartphones, Zeiterfassungssysteme und andere Elektronik von ihrem Beschluss nichts "wissen" können und deshalb Millionen von eingebauten Kalender "von Hand" gepatcht werden müssen.
Alleine auf der Webseite von Microsoft finden sich eine ganze Reihe von Software-Flicken für Produkte wie der Mail- und Kalender-Client Outlook, Exchange Server und diverse Betriebssysteme. Und Millionen von Benützern von Kalendersystemen werden nachschauen müssen, ob ihre Termine zwischen nächsten Sonntag und 1. April noch stimmen.
Nur manuell lösbar werden die Probleme hingegen in all den Fällen sein, wo nicht nur Termine in den USA, sondern zwischen Teilnehmern weltweit in digitalen Kalendern festgelegt sind. Denn ein Patch für das Kalendersystem von Exchange oder Lotus wird zwar die Uhrzeiten in den USA richtig verschieben, nicht aber in Europa oder Asien. Amerikaner hingegen werden also davon ausgehen, dass die weltweite Marketing-Telefonkonferenz um 11 Uhr (neue Zeit) beginnen wird, Europäer aber werden die Verschiebung nicht automatisch mitmachen, da die hiesigen Systeme ja in den meisten Fällen nicht gepatcht werden.
Falls Sie in einer multinationalen Organisation arbeiten und es in ihrem Kalender Termine für Telefon- oder Videokonferenzen mit US Teilnehmern gibt, so sollten Sie die Uhrzeiten checken... (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schwerer Schlag gegen eine der erfolgreichsten Ransomware-Banden

Die Gruppe Hive hatte unter anderen Emil Frey und Media Markt attackiert. Jetzt haben das FBI, Europol und weitere Behörden die Hive-Infrastruktur ausgeschaltet.

publiziert am 27.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023
image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023