"Klima der Angst" bei Swisscom IT Services?

12. März 2008, 10:43
  • cloud
  • die post
  • geschäftszahlen
image

Kritik an erfolgreicher SCIS-Führung.

Kritik an erfolgreicher SCIS-Führung.
In der 'Handelszeitung' wird heute berichtet, dass beim Outsourcer Swisscom IT Services (SCIS) ein "unerträgliches Klima der Angst" herrsche. Angestellte würden um ihre Jobs fürchten, schreibt die Zeitung unter Berufung auf Insider. Die Anschuldigungen beziehen sich auf die bereits im vergangenen Jahr eingeleiteten. Laut 'Handelszeitung' reduzierte sich die Zahl der Vollzeitstellen im vergangenen Jahr um "knapp 100" auf derzeit 2600.
Führungsstil zahlt sich aus
SCIS-Sprecher Martin Schweikert präzisiert gegenüber inside-it.ch: "Die 45 Vollzeitstellen wurden erst jetzt abgebaut, sie betreffen also nicht das Jahr 2007." Tatsächlich seien 2007 um die 90 Stellen abgebaut worden, so Schweikert. Allerdings sind darin auch die rund 60 Angestellten mitgerechnet, die im Rahmen der Auslagerung der SCIS-Einheit PrintServices zur Post (DocumentServices) gewechselt haben. Netto hat SCIS also von 2006 bis 2007 lediglich 30 Stellen abgebaut.
Restrukturierungen kommen bei den Betroffenen selten gut an. So erstaunt es nicht, dass nun nach dem Abbau von 45 weiteren Stellen kritische Stimmen zu hören sind. Der Erfolg gibt der SCIS-Führung aber recht: Der IT-Dienstleister steigerte im vergangenen Jahr den Umsatz mit externen Kunden um 24,3 Prozent von 346 auf 430 Millionen Franken wieder auf Kurs. Frühere Schwierigkeiten (SBB, KPT, simap2) scheinen vergessen. Auch die 'Handelszeitung' konstatiert, dass sich der neue Führungsstil auf der Bilanz-Seite auszahlt.
Verlust von Erfahrung als Bumerang
CEO Fregonas muss sich dennoch den Vorwurf gefallen lassen, dass er mit seinem Führungsstil den Verlust von Wissen und Erfahrung provoziert hat. Dieser Verlust werde sich "mittelfristig als Bumerang erweisen", wird ein Kaderangestellter in der 'Handelzeitung' zitiert. Die Solidarität und Verbundenheit der Angestellten mit dem Unternehmen sei noch nie so gering gewesen wie heute.
Fregonas sagt jedoch gegenüber der 'Handelszeitung', dass interne Stimmungsbarometer einen positiven Trend zeigten. Selbstverständlich habe es aber einige Mitarbeitende, die sich mit der neuen Unternehmenskultur nicht mehr identifizieren könnten. Diese müssten sich entscheiden, sich stärker an Performance zu orientieren und effizienter zu werden oder die Firma zu verlassen. "Das Management-Team musste massive Veränderungen einleiten, um marktorientiert arbeiten zu können. Das fordert von jedem Einzelnen eine bestimmte Attitüde", wird Fregonas zitiert. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022 3
image

Keine kritischen Lücken im E-Voting-System der Post gefunden

Beim Bug-Bounty-Programm gelang es niemandem, in das System oder die elektronische Urne einzudringen. Die Tests gehen aber noch weiter.

publiziert am 28.9.2022 1
image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022 1