KMU Business-Lösung erspart Frankiermaschinen

29. März 2005 um 13:35
  • business-software
  • die post
image

blue office integriert als erster Schweizer Hersteller von kaufmännischer Software die Internet-Briefmarke der Post.

blue office integriert als erster Schweizer Hersteller von kaufmännischer Software die Internet-Briefmarke der Post.
Frankiermaschinen sind teuer. So kostet eine "Intelipost"-Frankiermaschine, die für ein tägliches Volumen von 35 Briefen ausgelegt ist, bei Ruf etwa 3'300 Franken, die Maschine für 50 Briefe pro Tag kostet bereits etwa 4'400 Franken. Dazu kommen noch Kosten für den Service-Vertrag und das Verbrauchsmaterial.
Eine Alternative hat der Hochdorfer Hersteller von KMU-Business Software (Buchhaltung, Auftrag, Adressen), blue office consulting, als Pilot-Partner der Schweizer Post entwickelt. blue office integriert die Internet-Briefmarken (Webstamp) der Post.
Ab sofort kann der fälschungssichere Frankiervermerk der Post direkt aus dem entsprechenden Modul der blue-office-Software heraus auf Rechnungen, Mahnungen, Rundbriefen oder auch Adressetiketten gedruckt werden. blue office ist als Pilot-Partner der Post der erste Schweizer Hersteller von KMU-Business-Software, der dieses Feature anbieten kann.
Die "WebStamp" der Schweizer Post ist allerdings auch nicht ganz kostenlos. Bis Ende 2005 verlangt die Post eine jährliche Gebühr von 60 Franken, später werden es 90 Franken pro Jahr sein.
Die Hochdorfer beschäftigen heute 11 MitarbeiterInnen und zählt nach eigenem Bekunden über 1000 Kunden. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Peter Amrhyn wird CEO von Swisscom Trust Services

Nik Fuchs gibt die Leitung der Sparte für elektronische Unterschriften im März ab. Seine Position übernimmt der ehemalige CTO Peter Amrhyn.

publiziert am 20.2.2024
image

Temenos steigert Gewinn und wehrt sich gegen Vorwürfe

Der Genfer Bankensoftware-Hersteller kommt trotz guten Zahlen nicht zur Ruhe. Gegen die schweren Vorwürfe soll eine Untersuchung eingeleitet werden.

publiziert am 20.2.2024
image

CRM-Anbieter BSI wächst zweistellig

Die Schweizer Softwarefirma hat die Umsatzgrenze von 100 Millionen Franken geknackt. Im laufenden Jahr will BSI vermehrt in KI-gesteuerte Branchenlösungen investieren.

publiziert am 14.2.2024
image

ChatGPT merkt sich künftig Vorlieben von Nutzern

Der Chatbot bekommt ein Gedächtnis und soll so mass­geschnei­derte Outputs liefern. Dies eignet sich gemäss OpenAI auch im Unter­nehmens­einsatz.

publiziert am 14.2.2024