KMU-Exportstimmung auf historisches Tief gefallen

25. Juni 2020, 09:37
  • politik & wirtschaft
  • channel
  • marktzahlen
  • kmu
image

Das ist auch für den Schweizer IT-Channel eine schlechte Nachricht.

Die Stimmung der exportorientierten Schweizer KMU hat sich im Zuge der Coronakrise deutlich verschlechtert. Sie ist gar auf einen historischen Tiefststand zurückgefallen, wie eine Umfrage von Switzerland Global Enterprise (S-GE) ergeben hat.
KMU machen den Hauptharst der Kunden von Unternehmen der Schweizer IT-Branche aus. Und viele dieser KMU-Kunden sind exportorientiert. Deshalb könnte dies auch für viele schweizer IT-Dienstleister und Softwareanbieter eine schlechte Nachricht sein, falls die schlechte Stimmung ihrer Kunden auch deren Investitionsbereitschaft in ICT-Projekte senkt.
Insgesamt habe sich die Exportstimmung unter den KMU in den vergangenen Monaten stark verschlechtert, hält die S-GE in einer Mitteilung fest. Im Umfragezeitraum zwischen Anfang Mai und Anfang Juni 2020 erreichte diese einen Wert von 41 Punkten, das sind 24 Zähler weniger als bei der letzten Umfrage im Dezember.
Der Stimmungswert ist damit klar unter die Wachstumsschwelle von 50 Punkten zurückgefallen. Und dies sei zugleich die tiefste Messung seit der erstmaligen Durchführung der Umfrage 2010. Der Wert auf der von 0 bis 100 reichenden Skala errechnet sich aus den Exporterwartungen der KMU zum bevorstehenden Halbjahr sowie den effektiven Exporten im noch laufenden oder bereits abgeschlossenen Halbjahr.

Stark rückläufige Exporte

Beinahe zwei Drittel der in der Studie befragten KMU rechnen im ersten Halbjahr 2020 mit einem Rückgang ihrer Exporte. Und im zweiten Halbjahr gehen 38 Prozent der Firmen von rückläufigen Exportvolumen aus. Immerhin erwarten da bereits 23 Prozent eine Stagnation und 39 Prozent einen Zuwachs.
Die Corona-Pandemie trifft die KMU also mit voller Wucht. In der Befragung gaben denn auch 81 Prozent der Firmen an, dass die Krise ihr Geschäft bis anhin negativ betroffen habe. Bei 31 Prozent waren sogar sehr negative Auswirkungen spürbar. Und nur ein Zehntel gab an, dass sie von der Pandemie nicht tangiert wurden.

Das Digital Channels Forum

Seit Anfang Juni findet das "Digital Channels Forum" statt. In einer Reihe von Podcasts und Artikeln sowie einem Video analysieren wir - immer im Gespräch mit den Machern der Szene - wie die Schweizer ICT-Branche die Corona-Krise übersteht. Was sind die richtigen Strategien und was haben wir gelernt? Die Erkenntnisse bislang.

Loading

Mehr zum Thema

image

Wie viel die UBS in Technologie investiert

Die Digitalisierung wird für Banken immer wichtiger. Die UBS hat deshalb 2022 mehr als die Hälfte ihres Reingewinns in Technik gesteckt.

publiziert am 31.1.2023
image

Brand Indicator Schweiz: Junge stehen auf Tech-Marken

In einem Ranking der beliebtesten Marken in der Schweiz sind 4 der in der Top 10 digital. Bei den Jungen finden insbesondere amerikanische Tech-Marken gefallen.

publiziert am 31.1.2023
image

Samsung leidet unter den Umständen

Die hohe Inflation und getrübte Konsumlaune machen sich auch bei Samsung bemerkbar. Der Konzern ist für 2023 vorsichtig optimistisch.

publiziert am 31.1.2023
image

HPE zeichnet Schweizer Partner aus

Der Channel trägt 60% zum HPE-Umsatz bei. Auch dieses Jahr ehrt der Hersteller seine besten Schweizer Partner.

publiziert am 31.1.2023