Knöpfli und Keinersdorfer übernehmen Comup

18. Januar 2011, 10:16
  • hp
image

Andi Knöpfli wird Verwaltungsratspräsident, Michael Keinersdorfer Geschäftsführer des Volketswiler Netzwerkintegrators und 3Com-/HP-Partners.

Andi Knöpfli wird Verwaltungsratspräsident, Michael Keinersdorfer Geschäftsführer des Volketswiler Netzwerkintegrators und 3Com-/HP-Partners.
Andreas Köpfli und Michael Keinersdorfer haben zusammen den Volketswiler Netzwerkintegrator Comup zu hundert Prozent übernommen. Der Kauf geschieht im Sinne einer Nachfolgeregelung für den bisherigen Besitzer, den mittlerweile 64 Jahre alten Rudolf Weiss (Foto oben rechts). Dieser wird aber dem Unternehmen als künftiges Mitglied des Verwaltungsrates weiterhin zur Verfügung stehen. Den Kaufpreis wollen die Beteiligten nicht verraten.
Keinersdorfer (Foto oben links), der die Geschäftsführung des acht Mitarbeitende zählenden Unternehmens übernimmt, arbeitete ab 1990 für Compaq Schweiz. Auch nach der Übernahme von Compaq durch HP blieb er weiter an Bord und war unter anderem als Global Account Manager und Verkaufsleiter tätig. In den letzten fünf Jahren arbeitete er dann aber für Sun, zuletzt als Head of Volume Sales, Central & Northern Europe, und das ist auch der Anknüpfungspunkt zu seinem Mitinvestor bei Comup, dem ehemaligen Chef von Sun Schweiz Andi Knöpfli.
Knöpfli (Foto oben rechts), aktuell Chef seiner neuen, eigenen Firma Peakteq, Präsident des ICT-Branchenverbandes SWICO und im Vorstand von ICTSwitzerland, wird sich bei Comup auf seinen Posten als Verwaltungsratspräsident beschränken und keine operative Rolle übernehmen, wie er uns erklärte. Zudem will er sich auch weiter als Investor im ICT-Bereich betätigen: "Ich prüfe permanent Investitions-, Startup- und Nachfolgeprojekte, unabhängig von den involvierten Herstellern, und beurteile diese aufgrund der strategischen und finanziellen Position. Das Portfolio wird noch erweitert werden."
Knöpfli und Keinersdorfer sehen Wachstumschancen durch HP
Comup ist zwar ein Kleinunternehmen aber laut Keinersdorfer trotzdem der gegenwärtig grösste 3Com-/HP-Netzwerkpartner in der Schweiz, und dies soll auch weiter so bleiben: "Comup hat in den letzten 14 Jahren sehr erfolgreich zahlreiche Netzwerk- und IP-Telefonie-Projekte realisiert. Wir sind heute der umsatzstärkste Netzwerkpartner von HP und wollen dies auch morgen und übermorgen sein. Das Ziel wird nur durch die Akquisition von neuen Kunden erreicht, darum haben wir gezielt in neue Verkaufs- und Supportmitarbeiter investiert."
Comup will im Netzwerkbereich weiter exklusiv HP-Produkte verwenden. Für Keinersdorfer bietet die Übernahme von 3Com durch HP grosse neue Chancen für Netzwerkpartner: "HP bringt den Kunden das Vertrauen, nachhaltig von der Innovation der Produkte zu profitieren. 3Com oder besser gesagt die H3C-Produkte, die bei HP in der Advanced-Produkt-Line zusammengefasst wurden, bieten ein unschlagbares Preis-/Leistungsverhältnis." Zu den neuen Geschäftsmöglichkeiten, die Keinersdorfer und Knöpfli für Comup erschliessen möchten, gehört auch Outsourcing für KMU, mit Angeboten wie Housing, ASP oder Cloud-Services. "Zusätzliche Chancen sehen wir im Lösungsbereich beim Thema "Infrastructure as a Service". Zusammen mit zwei Kunden investieren wir in diesem Bereich auch in die Ausbildung unserer Mitarbeiter", so Keinersdorfer gegenüber inside-channels.ch.
Für Outsourcing-Dienstleistungen möchte Comup mit Partnern zusammenarbeiten, dabei aber als "Single Point of Contact" gegenüber den Kunden auftreten und deren Bedürfnisse und ihre daraus entstehenden Ansprüche "orchestrieren". Erste neue Projekte in diesem Bereich seien bereits identifiziert. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Klimaschutz wird zum PC-Verkaufs­argument

Die grossen Computerhersteller haben an der CES ihre neusten Geräte vorgestellt. Das Credo bei allen lautet: mehr Nachhaltigkeit.

publiziert am 5.1.2023
image

HP führt selektive Distribution ein

Distis dürfen HP-Drucker und -Verbrauchs­material nur noch an registrierte Reseller verkaufen. Das führt zu Mehraufwand.

publiziert am 20.12.2022 1
image

Bechtle liefert IT-Arbeitsplätze für Swiss und Lufthansa

Es geht hauptsächlich um HP-Hardware für über 20'000 Arbeitsplätze, darunter auch solche für die Schweizer Fluggesellschaft.

publiziert am 13.12.2022
image

HP will bis zu 6000 Stellen streichen

Inflation und sinkende Nachfrage belasten das HP-Ergebnis. Der Konzern will in den nächsten Jahren die Kosten um 1,4 Milliarden Dollar senken. Dazu werden weltweit Stellen gestrichen.

publiziert am 23.11.2022