Kodak will sein Patentportfolio vergolden

19. August 2011, 13:35
image

Der Fotokonzern Eastman Kodak will vom gegenwärtigen Patentrausch in der IT-Branche mitverdienen und rund zehn Prozent seines Patentportfolios meistbietend verkaufen.

Der Fotokonzern Eastman Kodak will vom gegenwärtigen Patentrausch in der IT-Branche mitverdienen und rund zehn Prozent seines Patentportfolios meistbietend verkaufen. Diese sollen vor allem für Hersteller von Tablets interessant sein, da es sich dabei um Patente für die Voransicht, Bearbeitung und Speicherung digitaler Bilder handelt. Bis zu drei Milliarden US-Dollar sollen die Patente wert sein, schätzen Analysten.
In der Technologiebranche herrscht derzeit ein wahrer Run auf Patente, der mit dem Verkauf des Portfolios von Nortel begonnen hat, das ein Konsortium bestehend aus Apple, EMC, Ericsson, Microsoft, Research in Motion (RIM) und Sony für insgesamt 4,5 Milliarden Dollar ersteigerte. Google konterte, indem das Unternehmen im Juli rund 1000 Patente des Technologiekonzerns IBM kaufte. Und vor wenigen Tagen kündigte der Suchmaschinenkonzern die Übernahme des amerikanischen Handyherstellers Motorola Mobility an, der über mehr als 17'000 Patente sowie 7'500 ausstehende Patentanträge verfügt. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vor 14 Jahren: Erstes Android-Smartphone kommt auf den Markt

"HTC Dream" respektive "G1" setzte als erstes kommerzielles Gerät auf das Betriebssystem Android. Bei den damaligen Testern rief es "Entzücken" hervor.

publiziert am 23.9.2022
image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022