Köniz-Muri ernennt neuen IT-Leiter

9. April 2020 um 08:56
  • people & jobs
  • sesselwechsel
  • e-government
  • schweiz
image

Der langjährige Leiter des Informatikzentrums (IZ) Köniz-Muri lässt sich pensionieren.

Das Informatikzentrum (IZ) Köniz-Muri hat einen neuen Leiter. Wie die Gemeinde Köniz mitteilt hat der Gemeinderat Pascal Wenger zum neuen IT-Leiter gewählt.
Wenger tritt im Oktober die Nachfolge von Daniel Kreuzer an, der nach 29 Jahren im Dienst der Gemeinde Köniz Ende Oktober in Pension gehen wird. Kreuzer habe "das IZ Köniz-Muri in den letzten 23 Jahren zu einem modernen und leistungsfähigen Dienstleistungsunternehmen ausgebaut", sagt Hansueli Pestalozzi, Gemeinderat und Vorsteher der Direktion Umwelt und Betriebe.
Wenger verfüge über ein breites theoretisches und praktisches Wissen, vor allem auch als Stabsleiter und stellvertretender Leiter Informatik in kantonalen Verwaltungen, heisst es in einer Mitteilung der Gemeinde. Ausserdem verfüge Wenger über die nötige Führungserfahrung.
Das IZ-Muri existiert laut Mitteilung seit 1997. Es wurde von den Gemeinden Köniz und Muri ins Leben gerufen und gemeinsam aufgebaut. Heute werden sämtliche Informatikdienstleistungen für die beiden Gemeinden sowie für 17 weitere Gemeinden und Organisationen durch das IZ Köniz-Muri erbracht. Parallel dazu betreut das IZ für die Könizer Schulen zirka 1800 IT-Arbeitsplätze an über 15 Standorten.

Loading

Mehr zum Thema

image

T-Systems hat erstmals eine CTO

Die langjährige Accenture-Managerin Christine Knackfuss-Nikolic wechselt in die Geschäftsleitung von T-Systems.

publiziert am 29.2.2024
image

ICT-Berufsbildung sucht die besten Lehrbetriebe

Der Verband startet die Bewerbung für seine jährlichen Awards. Die Auszeichnung ehrt das Engagement für den ICT-Berufsnachwuchs.

publiziert am 29.2.2024
image

Bund sucht Red-Hat-Unterstützung für 25 Millionen Franken

Der Bund sucht bis zu 16 externe Dienstleister, welche die ganze Bundesverwaltung im Bereich Red Hat unterstützen. Es geht um 21'000 Personentage.

publiziert am 29.2.2024
image

SATW insights: Kann das E-Patienten­dossier das Gesund­heits­wesen noch retten?

Das EPD verspricht langfristige Kosteneinsparungen und Entlastung für das Gesundheitspersonal. Aber das funktioniert nur mit menschenzentrierter Entwicklung und Einbindung aller Interessengruppen, schreibt Manuel Kugler von der SATW.

publiziert am 29.2.2024