Können IT-Abteilungen die Apple Watch kontrollieren?

14. April 2015, 12:51
  • security
  • geschäftsleitung
image

Ob die seit kurzem erhältliche Apple Watch nun ein Grosserfolg für Apple wird oder sogar ein Flop: Zumindest einige Angestellte, die mit iPhones Zugang zu Unternehmensnetzwerken haben, werden sie mit Sicherheit anschaffen und benutzen.

Ob die seit kurzem erhältliche Apple Watch nun ein Grosserfolg für Apple wird oder sogar ein Flop: Zumindest einige Angestellte, die mit iPhones Zugang zu Unternehmensnetzwerken haben, werden sie mit Sicherheit anschaffen und benutzen. Die kluge Uhr kommuniziert mit dem iPhone, kann Nachrichten und Alerts für eingehende E-Mails und Salesforce-Notifikationen anzeigen und ähnliches. Dies stellt zumindest ein theoretisches Sicherheitsrisiko dar, zumal findige Cyberkriminelle auf weitere Ideen kommen dürften, wie sie die Uhr für ihre Zwecke missbrauchen könnten.
Manch ein CIO oder Security-Verantwortlicher würde daher wohl zumindest anfänglich am liebsten ganz verhindern, dass die Apple Watch zusammen mit einem Unternehmens-iPhone benutzt werden kann. Laut unseren US-Kollegen von 'Infoworld' geht das aber nicht, zumindest mit den gängigen Mobile Device Management Systemen (MDM). Auch wenn das iPhone selbst auf die höchste von Apple vorgesehene Sicherheitsstufe "supervised" eingeteilt werde, könne man die Apple Watch nicht blockieren.
Allerdings habe Apple im neusten Update zu seinem Apple Configurator Tool zumindest eine Sicherheitspolicy für die Apple Watch integriert. Security-Verantwortliche können festlegen, dass die Uhr nur Notifikationen anzeigt oder iPhone-Funktionen aufrufen kann, wenn sie sich am Handgelenk des Besitzers befindet. Die Watch soll ja laut Apple anhand des Pulsmusters lernen können, wer ihr Besitzer ist, und diesen danach sicher identifizieren. Die benutzten MDM-Tools müssen dafür auf iOS 8.3 upgedatet werden.
Darüber hinaus könnte man noch die Benutzung von Bluetooth und Wi-Fi auf dem iPhone ganz deaktivieren, aber das wäre dann doch eine ziemlich drastische Massnahme wegen einer theoretischen Bedrohung. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberangriff auf die Uni Zürich

Die Angreifer scheinen äusserst professionell vorzugehen, erklärt die Zürcher Hochschule. Noch gebe es keine Hinweise, dass Daten verschlüsselt oder abgegriffen worden sind.

publiziert am 3.2.2023
image

So arbeiten Googles interne Hacker

Hoodies, Plasmalampen, digitale Brandstiftung. Daniel Fabian, Leiter von Googles Team Red, zeigt Praktiken seiner Hacker-Gruppe.

publiziert am 2.2.2023
image

Competec erweitert Geschäftsleitung

Man will sich im Zuge des Wachstums breiter aufstellen: Das Unternehmen beruft neue Mitglieder in das Führungsgremium.

publiziert am 2.2.2023
image

Cyberangriff auf Adesso Deutschland

Kriminelle haben Systeme kompromittiert und Daten kopiert. Kundendaten sind laut dem IT-Dienstleister nicht abgeflossen.

publiziert am 2.2.2023