"Körper, Gefühl, Verstand, Herz und Geist": Edorex wird 25

10. Juni 2008, 08:53
  • channel
image

Dieser Tage feiert der IT-Dienstleister Edorex sein 25-jähriges Bestehen.

Dieser Tage feiert der IT-Dienstleister Edorex sein 25-jähriges Bestehen. Firmengründer Marcel Bächler (heute Verwaltungsrat) erinnert sich daran, wie vor 25 Jahren, als Internet und E-Mail noch in weiter Ferne waren, alles anfing. Der nach eigenem Bekunden "leidenschaftliche Applikationsentwickler" und seine Mitarbeitenden entwickelten eine erste Anwendung für ein Bundesamt. Heute besteht Edorex Informatik aus 40 Mitarbeitenden, die im vergangenen Jahr einen Umsatz von 9,3 Millionen Franken erzielten und somit das Vorjahresergebnis um knapp 20 Prozent steigerten.
"Ohne das Vertrauen unserer Kunden und Geschäftspartner würden wir heute nicht da stehen, wo wir sind", sagt Geschäftsführer Markus Troxler. Seit der Gründung lebe das Unternehmen mit einem Leitbild, das auf den Werten "Körper, Gefühl, Verstand, Herz und Geist" basiere. Das Team schätze die "offenen Türen" beim Management und die flachen Hierarchien, heisst es in einer Mitteilung. Zudem seien alle Mitarbeitenden seit einigen Jahren an der Firma beteiligt und somit Mitunternehmer. Geringe Fluktuation und kontinuierliches Wachstum seien Resultate der gelebten Werte. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Green schliesst Refinanzierung über 480 Millionen Franken ab

Mit dem eingenommenen Kapital soll vor allem in den Ausbau der Infrastruktur investiert werden. Damit will der Provider seine Marktposition stärken.

publiziert am 1.12.2022
image

Hürlimann Informatik spannt mit Ategra zusammen

Hürlimann nimmt die Gever-Plattform Egeko von Ategra in sein Portfolio auf.

publiziert am 1.12.2022
image

Halbleiter-Umsätze werden sinken

Gartner prognostiziert einen Rückgang im Halbleiter-Markt. Die wirtschaftlichen Herausforderungen und die geschwächte Nachfrage würden sich negativ auswirken.

publiziert am 30.11.2022
image

Nächste Swisscom-Niederlage im Glasfaserstreit

Das Bundesgericht bestätigt das Urteil der Vorinstanz. Doch erstens steht das wesentlich wichtigere Urteil im Glasfaserstreit noch aus und zweitens tut Swisscom die Entschädigungszahlung nicht weh.

publiziert am 30.11.2022 5