Kommen jetzt die "Apple-Lehrer"?

13. Februar 2012, 13:20
  • politik & wirtschaft
  • apple
image

Ausgeklügelte Apple-Marketingstrategie an Schweizer Schulen.

Ausgeklügelte Apple-Marketingstrategie an Schweizer Schulen.
Apple heuert mit dem Leitspruch "Die innovativsten Pädagogen der Welt" Schweizer Lehrer an, damit sie iPads sowie weitere Apple-Produkte im Schulunterricht verwenden, schreibt die Zeitung 'Der Sonntag'. Ein "Education"-Team plant die Bildungsoffensive bei Apple Schweiz. Einzelne Schulen und Kindergärten der Deutschschweiz haben bereits iPads im Schulunterricht integriert. Die Reaktionen auf die Pilot-Projekte seien dabei immer die gleichen: "Mit den Tabletcomputern sehen wir geniale Möglichkeiten für das neue Lernen mit digitalen Medien. Die Kinder sind extrem begeistert. Auch die Lehrer machen positive Erfahrungen", sagt Steve Bass, Medienpädagoge der Primarschulen Regensdorf.
Apple = Wohltätigkeitsunternehmen?
"Es ist ja nicht so, dass Apple eine gemeinnützige Organisation wäre, sondern es ist ein gewinnmaximierender Konzern", lässt sich der Basler Grossrat Michael Wüthrich zitieren. In einer Vereinbarung, welche die "Apple-Lehrer" unterzeichnen, steht unter dem Titel "Was Sie von uns bekommen: Eine enge Zusammenarbeit mit dem Sales und Marketing-Team von Apple Education."
"Apple Distinguished Educators" heisst der Werbeträger im Original. Bereits 28 Schweizer Lehrer dürfen den Titel tragen. "Sie unterstützen den Einsatz von Apple-Produkten als Lernhilfen", heisst es auf der Homepage des Konzerns. Und: "Mitglied des ADE Netzwerks zu sein, ist etwas Besonderes für einen selbst - aber es ist vor allem eine Chance, wirklich etwas zu bewegen."
Laut einer Gartner-Studie besitzt Apple bereits 70,4 Prozent Marktanteil an Schweizer Schulen. Es stellt sich aber die Frage: Macht das aggressive Apple-Marketing Sinn und sollten nicht herstellerneutrale neue Medien als Lernziel gelten? Abgesehen davon, betreiben auch andere IT-Anbieter wie Microsoft seit Jahren "Werbung" für den Umgang mit digitalen Medien an Schulen. (hal)

Loading

Mehr zum Thema

image

BIZ macht Vorschläge für Bigtech-Regulierungen

Damit die grossen Tech-Unternehmen im Finanzbereich keine marktbeherrschende Stellung einnehmen können, werden im Institut zwei verschiedene Ansätze diskutiert.

publiziert am 5.10.2022
image

NIS-Strahlung: Bund will für bis zu 600'000 Franken Risiken erforschen

Für Forschungsprojekte zu 5G, nichtionisierender Strahlung und Mobilfunk werden Anbieter gesucht. Das Bundesamt für Umwelt erklärt uns die Hintergründe.

publiziert am 5.10.2022
image

EU-Staaten stimmen Digital Services Act zu

Nach dem Europaparlament nehmen auch die EU-Länder das Gesetz an. Online-Plattformen dürfen damit strenger reguliert werden.

publiziert am 5.10.2022
image

Elon Musk will Twitter nun doch kaufen

Nach dem Rückzug von den Vertragsverhandlungen scheint der Milliardär nun doch wieder an der Übernahme des sozialen Netzwerkes interessiert zu sein.

publiziert am 5.10.2022