Kommentieren kann der Reputation schaden

3. Dezember 2008, 13:54
  • kolumne
  • technologien
  • meinungen
image

BloggingToms Woche im Cyberspace LV

BloggingToms Woche im Cyberspace LV
So ein Kommentar in einem Blog ist schnell geschrieben. In der Eile hat man dazu vielleicht noch einen fremden Namen genutzt und sich wenig Gedanken darüber gemacht, ob der Blogger sich durch den Kommentar nicht vielleicht etwas angegriffen fühlt. Doch was, wenn der Blogger zurückschlägt und sich in einem neuen Artikel auf dem Blog direkt an den Arbeitgeber des Kommentierenden wendet?
Genau dies ist einer Person passiert, die wir hier aus Persönlichkeitsschutzgründen mal C.D. nennen. C.D hatte nämlich mit dem fiktiven Namen Hans Hansen einen Beitrag im Blog von Peter Hogenkamp kommentiert an den Chef der Firma.
Ob die Reaktion Hogenkamps so richtig war, darüber scheiden sich hinaus. Solche Schnellschussaktionen (so gut man sie auch verstehen kann, wenn man sich persönlich angegriffen fühlt) offenbaren aber ein Problem, das viele bisher vernachlässigen: Ist der Artikel (in welchem in der Urversion sowohl der Realname des Kommentierenden, als auch der Name des Unternehmens genannt wurde) erst mal publiziert, wird es schwer, die Namen wieder aus Google verschwinden zu lassen. Zwar haben sowohl Hogenkamp wie auch andere Blogger, die die Geschichte aufnahmen, die Namen in der Zwischenzeit durch Pseudonyme ersetzt, aber das sind längst nicht alle. Und so wird C.D. bei seiner Jobsuche wohl immer mal wieder auf die Geschichte angesprochen.
Jobsuche? Ja richtig, Falschnamenkommentierer C.D. ist auf Jobsuche. Allerdings, und das sei hier ausdrücklich festgehalten, nicht wegen seines Kommentars im Blog, wie es die Stellungnahme seines Chefs zuerst vermuten lassen würde. Auf Nachfrage erklärt das Unternehmen nämlich, dass C.D. die Probezeit aus anderen Gründen nicht bestanden hat.
Und Hogenkamp selber? Er unterstützt C.D. inzwischen bei der Jobsuche und würde sich heute wohl nicht mehr zu einem solchen Beitrag hinreissen lassen, wie er freimütig zugibt. So bleibt nur zu hoffen, dass alle Beteiligten aus der Geschichte gelernt haben. Schliesslich endete das Ganze für einmal noch (einigermassen) glimpflich...
Und zum Schluss noch ein paar Web-Fundstücke: Alles neu macht der Arbeitsmarkt 2009)

Loading

Mehr zum Thema

image

Nie mehr Hydranten anklicken: Cloudflare präsentiert Alternative zu Captchas

Mit "Turnstile" sollen Captchas obsolet werden. Die Technik laufe im Hintergrund und könne menschliche Webnutzer innert einer Sekunde von Bots unterscheiden.

publiziert am 29.9.2022
image

Der CTO von Microsoft Azure will künftig auf Rust setzen

Weil die Programmiersprache sicherer und zuverlässiger als C und C++ ist, soll sie in Zukunft vermehrt zum Einsatz kommen. Der C++-Erfinder hingegen sieht die Ablösung als "gewaltige Aufgabe".

publiziert am 28.9.2022
image

Test: iPhone 14 Pro

Statt das Produktionstempo zu erhöhen, schraubt Apple seine Verkaufsziele herunter. Dass die Nachfrage geringer ausfällt als erhofft, erstaunt nicht, wie der Test des neuen iPhone 14 Pro zeigt.

publiziert am 28.9.2022
image

Prantl behauptet: Der Fachkräftenotstand und die "Rache der Büezer"

Heute habe IT-Fachkräfte die längeren Spiesse, sagt unser Kolumnist, nicht mehr ihre Arbeitgeber.

publiziert am 26.9.2022