Kommission unterstützt Einführung eines E-Patientendossiers

10. Januar 2014, 16:23
  • e-government
image

Die Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Ständerates (SGK-SR) unterstützt das elektronische Patientendossier.

Die Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Ständerates (SGK-SR) unterstützt das elektronische Patientendossier. Mit 9 zu 0 Stimmen bei einer Enthaltung war die Abstimmung eindeutig. Als Rahmengesetz soll das neue Gesetz (EPDG) die Voraussetzung für die Bearbeitung der Daten des elektronischen Patientendossiers regeln und damit die Voraussetzungen für die Umsetzung der "Strategie eHealth Schweiz" schaffen.
Laut Kommissionspräsidentin Liliane Maury Pasquier wurden aber noch nichts konkretes festgelegt. "Die Kommission hat nun entschieden, dass es Etwas braucht. Was dieses Etwas ist, ist aber noch unklar," sagte sie gegenüber inside-it.ch. Die Kommission wird sich am 10. Februar wieder treffen um Details zu behandeln. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Luzerner können Wille zur Organspende in App hinterlegen

Patientinnen und Patienten des Luzerner Kantonsspitals können ihre Entscheidung zur Organspende neu in der Patienten-App ablegen.

publiziert am 26.1.2023
image

PUK soll Zürcher Datenskandal durchleuchten

Datenträger der Justizdirektion landeten im Sex- und Drogenmilieu. Jetzt soll eine Parlamentarische Unter­suchungs­kommission zum Vorfall eingesetzt werden.

publiziert am 26.1.2023
image

EPD-Pflicht soll auf Ambulante erweitert werden

Der Bundesrat findet, auch Physio- und Ergotherapeuten oder Hausärztinnen sollen elektronische Patientendossiers führen müssen. Es wird eine Übergangsfinanzierung in Höhe von 30 Millionen Franken nötig.

publiziert am 25.1.2023
image

Künstliche Intelligenz in der Verwaltung: Droht der Wildwuchs?

Der Bund führt Projekte zu KI-Systemen in Behörden durch, wie sie auch im neuen Datenschutzgesetz erwähnt sind. Zivilgesellschaftliche Organisationen warnen.

publiziert am 24.1.2023