Kommt die "Japan Computer Company"?

28. Dezember 2015 um 11:08
  • workplace
  • fujitsu
image

Fujitsu spaltet das PC-Notebook- und das Smartphone-Geschäft ab.

Fujitsu spaltet das PC-Notebook- und das Smartphone-Geschäft ab.
Der Verwaltungsrat des japanischen Technologie-Konzerns Fujitsu hat am 24. Dezember beschlossen, das PC- und Notebook-Geschäft in einer eigenständigen Firma, Fujitsu Client Computing Limited, unterzubringen. Auch das Smartphone-Geschäft soll abgespalten werden. Fujitsu Client Computing soll schon am 1. Februar das Geschäft aufnehmen und eine hundertprozentige Tochter von Fujitsu Limited werden.
Fujitsu ist ein wichtiger Player in Deutschland (und in der Schweiz). Der japanische Technologie-Konzern hat 2008 das damalige Joint-Venture Fujitsu Siemens ganz übernommen und stellt heute im "modernsten Computerwerk Europas" in Augsburg Server, PCs und Storage-Systeme her.
Die Abspaltung des Notebook- und PC-Geschäfts von Fujitsu könnte ein weiterer Schritt hin zu einer "Japan Computer Company" sein. Am 4. Dezember berichtete die englischsprachige Online-Zeitung Nikkei Asia Times, Toshiba, Fujitsu und der Sony-Spinoff Vaio hätten Gespräche über die Integration des PC- und Notebook-Geschäfts aufgenommen.
Zusammen wären die drei die Nummer eins in Japan und die Nummer sechs weltweit mit einem Marktanteil von sechs Prozent. Geografisch ist Toshiba in den USA, Fujitsu in Europa und Japan stark. Die Zeitung glaubt, dass Vaio wohl die überlebende Firma der Fusion wäre und Fujitsu und Toshiba ihre Assets in Vaio einbringen würden. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

Google sperrt Mitarbeitenden das Internet

Um die Risiken von Cyberangriffen einzugrenzen, wirbt Google bei seinen Angestellten für ein Pilotprogramm. Sie sollen ohne Internetzugang arbeiten.

publiziert am 20.7.2023
image

Was Microsofts Copilot für Unternehmen kosten wird

Für die "Office-KI" wird ein ordentlicher Aufschlag fällig. Dafür gibt es aber "Tausende von Funktionen", heisst es aus Redmond.

publiziert am 19.7.2023
image

Bedag findet Unterstützung für Workplace-Services

Mit den Aufträgen reagiert der Berner IT-Dienstleister auf den Fachkräftemangel. Jetzt werden Rahmenverträge abgeschlossen.

publiziert am 17.7.2023