Kommt nun Norman-Käufer AVG selbst unter den Hammer?

7. November 2014, 16:32
  • e-government
image

Der Security-Markt ist in heftiger Bewegung.

Der Security-Markt ist in heftiger Bewegung. Gestern wurde bekannt, dass der ursprünglich tschechische Hersteller AVG den kleinen norwegischen Security-Spezialisten Norman schluckt. Er ist vor allem auf den starken Channel von Norman in Europa scharf. Gleichzeitig aber wird offenbar auch der Käufer selbst umgarnt. Das 'Wall Street Journal' berichtete gestern Abend, verschiedene potentielle Käufer hätten AVG kontaktiert. AVG werde von Beteiligungsfirmen beäugt, aber auch von einem Security-Software-Hersteller.
Die Story des 'Journal' fiel auf fruchtbaren Boden. Der Aktienkurs der Firma machte heute bei Beginn des Handels in New York einen Sprung von 17.61 auf 19.36 Dollar. AVG hat den Hauptsitz in Amsterdam, ist aber an der Nasdaq kotiert.
Dieses Jahr haben sich verschiedene der sehr grossen US-Beteiligungsfirmen wie CVC und KKR an kleineren Security-Herstellern beteiligt. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Graubünden will Predictive Policing einführen

Der Bündner Regierungsrat spricht sich für ein kantonales Bedrohungsmanagement aus. Dabei soll auch Software für Predictive Policing zum Einsatz kommen.

publiziert am 16.11.2022
image

Telekom-Störungen sollen schneller erfasst werden

Der Bundesrat will die Sicherheit von Fernmeldenetzen verbessern. Telcos müssen bei Störungen die Nationale Alarmzentrale informieren, Internet-Anbieter besser vor Manipulationen schützen.

publiziert am 16.11.2022
image

Parldigi direkt: Einbezug von KI in die Cyberverteidigung?

Angriffe auf die Bevölkerung, die Behörden und die Wirtschaft zeigen, dass Cyberbedrohungen eine rasant wachsende Rolle in der Politik und der Gesellschaft einnehmen. Wie kann KI im VBS helfen?

publiziert am 16.11.2022
image

Das Bundesamt für Informatik steckt 1,3 Millionen in seinen Chatbot

Der Servicedesk des BIT arbeitet an der Grenze des Machbaren. Die Firma Innovation Process Technology soll nun den Chatbot "Robit" mit Künstlicher Intelligenz ausstatten, um die Mitarbeitenden zu entlasten.

publiziert am 15.11.2022