Konkurrenzofferte für Misys

21. Februar 2012, 14:37
  • rechenzentrum
  • temenos
  • übernahme
image

Der Aktienkurs des britischen Bankensoftware-Herstellers Misys legte gestern um volle 12 Prozent zu.

Der Aktienkurs des britischen Bankensoftware-Herstellers Misys legte gestern um volle 12 Prozent zu. Offenbar hoffen die Misys-Aktionäre auf eine wertsteigendernde Bieterschlacht, nachdem die kalifornische Beteiligungsgesellschaft Vista Ventures ein (noch nicht bindendes) Angebot für den britischen Softwarehersteller auf den Tisch gelegt hat. Vista konkurrenziert damit den Genfer Misys-Rivalen Temenos, der mittels eines Aktientauschs mit Misys fusionieren möchte.
Vista bietet etwa 1,2 Milliarden britische Pfund für Misys und damit etwas weniger als Temenos. Aber Vista ist bereit, die Aktionäre in bar auszuzahlen, während Temenos "nur" die Aktien des Fusionsprodukts anbietet. Die Börse glaubt noch nicht so recht an den Deal und hofft auf mehr. Der Aktienkurs von Misys liegt noch unter dem durch Vista angebotetenen Preis.
Gelingt Temenos der Coup, so würde der Genfer Hersteller zum weltweit grössten Hersteller von Kernbanken-Software werden. Kommentatoren fragen sich nun, ob Temenos seine Offerte mit einer Bargeld-Komponente aufhübschen kann und will. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023
image

Steht das Vorzeige-Startup Ava vor dem Aus?

Die ehemalige Ava-Chefin Lea von Bidder hat den neuen Eigentümer betrieben. Der Chef von Femtec Health reagiert mit Drohungen.

publiziert am 30.1.2023
image

Inventx übernimmt DTI-Gruppe

Der Spezialist für Datentransformation und Informationsmanagement hat einen neuen Besitzer, bleibt aber eigenständig.

publiziert am 27.1.2023
image

W&W Immo Informatik übernimmt Fairwalter

Das Portfolio des Anbieters von Immobiliensoftware soll durch die Applikation von Fairwalter komplettiert werden.

publiziert am 26.1.2023