Konsolidierung im DRAM-Business: Micron steigt bei Inotera ein

23. Februar 2012 um 11:13
  • international
image

In die von Taiwan angestrebte Konsolidierung der Speicherchip-Industrie kommt wieder Bewegung, nachdem der US-Hersteller Micron für fünf Milliarden NT Dollar oder rund 169,1 Millionen US-Dollar 40 Prozent der Anteile an Inotera übernommen hat.

In die von Taiwan angestrebte Konsolidierung der Speicherchip-Industrie kommt wieder Bewegung, nachdem der US-Hersteller Micron für fünf Milliarden NT Dollar oder rund 169,1 Millionen US-Dollar 40 Prozent der Anteile an Inotera übernommen hat. Nanya Technology hält damit nur noch 26 Prozent der Anteile an dem kleinen einheimischen Mitbewerber, zuvor waren es noch 30 Prozent. Wie Inotera-Präsident Charles Kao von 'Digitimes' zitiert wird, werde sich durch Micron als neuer Grossaktionär die Konsolidierung der DRAM- und NAND-Flash-Kapazitäten in Taiwan, Japan und den USA beschleunigen. Das komme auch den Durchschnittspreisen (ASPs) und der Profitabilität der Speicherchiphersteller zugute.
Nachdem Taiwans Regierung Anfang 2009 bekundet hatte, aktiv die Konsolidierung der weltweiten Speicherchip-Industrie durch Gründung eines Taiwan Memory (TMC) genannten Unternehmens voranzutreiben, entbrannte sich ein monatelanges Tauziehen um dessen Player und Vorherrschaft. Mal hatte das Micron-Nanya-Lager die Nase vorn, mal war es das Lager um Elpida aus Japan. Schliesslich hat Micron dem staatlich gelenkten Supergespann eine Abfuhr erteilt, weil die Amerikaner befürchteten, dass die Japaner sich somit eigene Technologien aneignen könnten. (kh)

Loading

Mehr zum Thema

image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

Ein Roboter schwitzt für die Wissenschaft

"Andi" soll Erkenntnisse liefern, um Menschen besser vor der Hitze zu schützen. Er spaziert dafür durch die US-Stadt Phoenix.

publiziert am 31.7.2023
image

IT-Panne: Keine Schweizer Visa-Termine in mehreren Ländern

Die Schweiz hat die Visumsbearbeitung an TLScontact ausgelagert. Die Firma konnte mehrere Tage keine Daten an Schweizer Server senden. Betroffen waren laut EDA Grossbritannien, Russland, Kosovo und die Türkei.

publiziert am 28.7.2023
image

Der Flächenbrand ungepatchte Schwachstellen

Ungepatchte Lücken sind eine riesiges Cyberrisiko. Führende Security- und Netzwerk-Unternehmen wollen dem mit einer Allianz entgegenwirken.

publiziert am 28.7.2023