Konsolidierung: Inikon schlüpft unter das BNC-Dach

21. September 2018 um 11:47
  • channel
  • bnc
  • managed service
  • übernahme
image

Die Berner BNC Group verstärkt mit der Übernahme von Inikon den Standort Zürich.

Die Berner BNC Group verstärkt mit der Übernahme von Inikon den Standort Zürich.
Es ist eine klassische Channel-Konsolidierungsgeschichte. Der Berner IT-Service-Provider BNC schliesst sich mit dem kleineren Zürcher Gegenpart Inikon zur BNC Group zusammen. Beide Firmen bleiben als Teil der neu gegründeten BNC Holding selbständig, so Verwaltungsratspräsident und BNC-Chef Markus Huber zu inside-channels.ch.
Die Logik des Deals liegt auf der Hand. Beide Firmen haben ein ähnliches Portfolio, decken aber andere Gebiete ab. BNC sei in der Entwicklung von Managed Services etwas weiter als Inikon. So habe BNC bereits ein NOC (Network Operation Center) und Inikon könne nun davon profitieren, argumentiert Huber.
Auch die Leitungen der beiden ICT-Dienstleister bleiben bestehen. Die drei ehemaligen Besitzer von Inikon, Peter Jud, Claus Bruder und Martin Niemann sind nun zusammen mit Markus Huber und Patrick Schilt von der BNC-Seite an der Holding beteiligt.
Die neu entstandene BNC-Gruppe will zwar wachsen, allerdings eher aus eigener Kraft. Weitere Übernahmen strebt BNC nicht gezielt an, so Huber in einem kurzen Telefongespräch. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Intel soll komplett aufgeteilt werden

Das Fabrikationsbusiness wird organisatorisch und rechtlich vom Intel-Produkte-Teil getrennt.

publiziert am 23.2.2024
image

Post eröffnet weiteren IT-Standort in der Westschweiz

Neben Neuchâtel beschäftigt die IT-Abteilung der Post neu auch Personal in Lausanne. Damit will das Unternehmen für französischsprachige Mitarbeitende attraktiver werden.

publiziert am 22.2.2024
image

Gigantische Umsatzsteigerung für Nvidia

Durch den KI-Boom hat sich der Umsatz des Chipherstellers innert 12 Monaten beinahe verdreifacht.

publiziert am 22.2.2024
image

Übernahme von Crealogix ist abgeschlossen

Das britische Unternehmen Vencora besitzt jetzt 99% der Anteile des Schweizer Softwareanbieters.

publiziert am 22.2.2024