Konsolidierung: Inikon schlüpft unter das BNC-Dach

21. September 2018, 11:47
  • channel
  • bnc
  • managed service
  • übernahme
image

Die Berner BNC Group verstärkt mit der Übernahme von Inikon den Standort Zürich.

Die Berner BNC Group verstärkt mit der Übernahme von Inikon den Standort Zürich.
Es ist eine klassische Channel-Konsolidierungsgeschichte. Der Berner IT-Service-Provider BNC schliesst sich mit dem kleineren Zürcher Gegenpart Inikon zur BNC Group zusammen. Beide Firmen bleiben als Teil der neu gegründeten BNC Holding selbständig, so Verwaltungsratspräsident und BNC-Chef Markus Huber zu inside-channels.ch.
Die Logik des Deals liegt auf der Hand. Beide Firmen haben ein ähnliches Portfolio, decken aber andere Gebiete ab. BNC sei in der Entwicklung von Managed Services etwas weiter als Inikon. So habe BNC bereits ein NOC (Network Operation Center) und Inikon könne nun davon profitieren, argumentiert Huber.
Auch die Leitungen der beiden ICT-Dienstleister bleiben bestehen. Die drei ehemaligen Besitzer von Inikon, Peter Jud, Claus Bruder und Martin Niemann sind nun zusammen mit Markus Huber und Patrick Schilt von der BNC-Seite an der Holding beteiligt.
Die neu entstandene BNC-Gruppe will zwar wachsen, allerdings eher aus eigener Kraft. Weitere Übernahmen strebt BNC nicht gezielt an, so Huber in einem kurzen Telefongespräch. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Nach Citrix-Tibco-Merger: Netscaler wird wieder unabhängiger

Das Gleiche scheint auch für Jaspersoft, Ibi und Sharefile zu gelten.

publiziert am 4.10.2022
image

Liip übernimmt Digitalagentur Nothing

Sämtliche Mitarbeitenden und die Kundschaft werden von Liip übernommen, aber Nothing-Gründer Bastiaan van Rooden kümmert sich künftig um ein eigenes Projekt.

publiziert am 4.10.2022
image

Frédéric Weill übergibt OpenWT in neue Hände

Beim IT-Berater übernimmt Swisscom sämtliche Anteile. Anfang nächstes Jahr kommt mit Pierre Grydbeck ein neuer CEO.

publiziert am 3.10.2022
image

IT-Firma der Stadt Wetzikon ist privatisiert

Die Stadt hat ihr IT-Unternehmen an das bisherige Management verkauft. Dies soll dem RIZ mehr Flexibilität für die weitere Entwicklung geben.

publiziert am 3.10.2022