Konsumenten­schutz: Salt "zockt seine Kunden" ab

10. September 2021, 10:09
  • telco
  • salt
  • schweiz
  • konsumentenschutz
  • regulierung
image

In einem offenen Brief werfen die Konsumenten­schützer dem Telco überrissene Roaming-Tarife vor. Salt lasse Kunden bewusst in Kostenfallen tappen.

Salt ist wegen umstrittener Roaming-Tarife ins Visier des Konsumentenschutzes und der Telekom-Aufsicht geraten. Die Stiftung für Konsumentenschutz warf dem Unternehmen überrissene Preise, Kosten-Fallen und Rechtsmissachtung vor. Salt kündigte Anpassungen an.
In einem offenen Brief an Salt-Verwaltungsratspräsident Marc Furrer fordert die Allianz der Konsumentenschutz-Organisationen einen Kurswechsel. Salt "zocke" seine Kunden mit "völlig überrissenen Roaming-Tarifen ab", lasse sie "bewusst in Kosten-Fallen tappen" und halte sich nicht an geltendes Recht. 
Furrer überwachte und regulierte früher als Leiter des Bundesamts für Kommunikation (Bakom) und Präsident der Eidgenössischen Kommunikationskommission Telekom-Firmen.
Konkret kritisierte der Konsumentenschutz die Praxis bei der Handynutzung im Ausland bei Salt. Wer beim Swisscom- und Sunrise-Konkurrenten ein grosses Datenpaket für die Internetnutzung in EU-Ländern kaufe, zahle für hundert Megabyte Daten umgerechnet etwa einen Franken. Wenn die Kunden kein Paket kauften oder das Paket aufgebraucht sei, werde ein Standard-Tarif verrechnet, der 295-mal teurer sei.
Weiter warfen die Konsumentenschützerinnen Salt Verstösse gegen Vorschriften vor, etwa bei der Dauer der Gültigkeit von Datenpaketen und bei der Kosten-Limite zum Schutz vor hohen Roaming-Rechnungen. So würden bei Salt die meisten Optionen respektive Datenpakete nach dreissig Tagen ablaufen, obschon diese laut Fernmeldeverordnung seit Juli ein Jahr lang gültig sein müssten.
Die Kritik rief auch die Telekom-Aufsicht auf den Plan. Salt vertrete teilweise eine andere Rechtsauffassung als das Bakom, teilte ein Behördensprecher auf Anfrage mit. Das Bakom stehe mit Salt im Austausch über die Roaming-Bestimmungen. Falls es zu keiner Einigung über die Auslegung komme, müsse ein Gericht entscheiden, ob geltendes Recht verletzt sei.
Salt erklärte, man halte sich an die gesetzlichen Vorschriften. Das Unternehmen kündigte aber in einer schriftlichen Stellungnahme an die Nachrichtenagentur 'Keystone-SDA' Änderungen an. Beispielsweise sollen künftig alle Roaming-Optionen eine zwölfmonatige Laufzeit haben. Auch die vom Konsumentenschutz gerügte voreingestellte Kosten-Limite will Salt nach unten anpassen und die Kunden informieren.

Loading

Mehr zum Thema

image

EU-Gericht: Suchmaschinen müssen Links zu Falschinformationen löschen

Betroffene brauchen Beweise um Links löschen zu lassen, aber kein gerichtliches Urteil, sagt der Europäische Gerichtshof.

publiziert am 8.12.2022
image

Autonomer Päckli-Roboter kommt 2023 in die Schweiz

Der Loxo Alpha soll künftig Pakete auf Abruf liefern. Ein Testversuch in der Schweiz soll im Frühling 2023 starten. In welcher Region ist allerdings noch unklar.

publiziert am 7.12.2022
image

Deutschland testet Warnsystem Cell Broadcast

Die Schweiz spricht seit einem Jahr davon – passiert ist allerdings noch nichts. Andere EU-Staaten haben das System schon produktiv im Einsatz.

publiziert am 7.12.2022
image

EU reguliert Künstliche Intelligenz

Die Staatengemeinschaft will dafür sorgen, dass KI-Systeme sicher sind und Grundrechte einhalten.

publiziert am 7.12.2022