Kontroverse um Java-Code in Android geht weiter

24. Januar 2011 um 15:41
  • google
  • java
  • android
  • oracle
  • software
image

"Die Daten sollten einfach nur gelöscht werden."

"Die Daten sollten einfach nur gelöscht werden."
Nach einer Analyse des Quellcodes des Handybetriebssystems Android 2.2 kommt der Open-Source-Spezialist und Gründer der NoSoftwarePatents-Kampagne Florian Müller zum Schluss, dass in insgesamt 43 Fällen tatsächlich Java-Code ohne Erlaubnis von Oracle verwendet wird. Damit giesst Müller neues Öl ins Feuer um die Kontroverse, ob Google unerlaubt Java-Code in Android verwendet. Oracle hatte den Internetkonzern bereits vergangenen August wegen Verletzung von Patent- und Urheberrechten verklagt.
Wie Müller in seinem Blog schreibt, habe er für seine Analyse die Klageschrift von Oracle mit Android in der Version 2.2 verglichen. Dabei habe er den von Oracle beschriebenen Code in 37 weiteren Dateien gefunden. Es handle sich dabei um Dateien, die zu Java 2 Standard Edition Version 5 gehörten, so Müller und kommt zum Schluss, egal ob unter einer proprietären Lizenz oder der GPL, "der zugehörige Code könnte nur vom Inhaber der Rechte (Oracle/Sun) unter der Apache-Lizenz lizenziert werden".
Das sehen allerdings nicht alle so. Ed Burnette, Blogger beim US-amerikanischen 'ZDNet' titelt denn auch "Kein kopierter Java-Code oder Massenvernichtungswaffen in Android gefunden". Nach seiner Darstellung werden die von Müller genannten Dateien nicht mit dem Betriebssystem Android ausgeliefert. Es handle sich dabei um Code, der für Qualitätstests genutzt werde. Burnette geht davon aus, dass der Code versehentlich den Weg ins Internet gefunden hat. "Die Dateien sollten einfach nur gelöscht werden". Gemäss Burnette hat Google bereits reagiert und die Dateien gelöscht.
Müller wiederum schreibt in einem weiteren Blogbeitrag, dass er den unter android.kernel.git.org veröffentlichten Code für seine Analyse genutzt habe. Dies sei der offizielle Android-Code und mit dessen Veröffentlichung habe Google die Dateien tatsächlich ausgeliefert. Ausserdem, so Müller weiter, fänden sich die Dateien auch im Android-Code von Herstellern wie Motorola, LG und Samsung wieder. (bt)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Kanadische Facebook- und Google-User sehen bald keine News mehr

Ein Gesetz zwingt Tech-Konzerne Verlage zu entschädigen, wenn sie deren News verbreiten. Meta und Google legen sich nun mit der kanadischen Regierung an. Das Resultat des Kräftemessens dürfte für die Schweiz interessant sein.

publiziert am 3.8.2023 3
image

Google, Microsoft und Co. gründen Gremium zur KI-Regulierung

4 grosse IT-Player wollen einen Branchenverband bilden, der die Entwicklung von KI-Modellen verfolgen soll.

publiziert am 27.7.2023
image

Neue Java-Lizenzierung von Oracle verursacht hohe Mehrkosten

Die meisten Unternehmen erwarten gemäss Gartner, dass die Lizenzkosten zwei- bis fünfmal teurer werden. Anwender sollten sich ausserdem auf Audits einstellen.

publiziert am 25.7.2023
image

Google sperrt Mitarbeitenden das Internet

Um die Risiken von Cyberangriffen einzugrenzen, wirbt Google bei seinen Angestellten für ein Pilotprogramm. Sie sollen ohne Internetzugang arbeiten.

publiziert am 20.7.2023