Korruptionsverdacht beim Bafu weitet sich aus

14. Oktober 2010 um 13:29
  • e-government
image

Bundesanwaltschaft ermittelt auch gegen einen Projektleiter, der gleichzeitig in zwei für das Bundesamt für Umwelt tätigen privaten Informatikfirmen arbeitete.

Bundesanwaltschaft ermittelt auch gegen einen Projektleiter, der gleichzeitig in zwei für das Bundesamt für Umwelt tätigen privaten Informatikfirmen arbeitete.
Nach der gestrigen Enthüllung. Demnach ermittelt die Bundesanwaltschaft nicht nur gegen den mittlerweile freigestellten Chef der amtsinternen Sektion Informatik, Logistik und Organisation, sondern auch gegen einen Projektleiter, der gleichzeitig in zwei für das Amt tätigen privaten Informatikfirmen arbeitete.
Wie die 'BZ' schreibt, soll der Sektionschef für die Vergabe von amtlichen Aufträgen vom ebenfalls unter Verdacht stehenden Mitarbeiter der Privatfirma "grosszügige Geschenke" entgegengenommen haben. Der besagte Mitarbeiter ist als Angestellter einer privaten Informatikfirma Projektleiter eines grossen Informatikprojektes im Bafu und arbeitet als Freelancer für eine zweite IT-Firma, die ebenfalls im Bafu engagiert ist. Beide privaten Firmen hatten in den letzten drei Jahren vom Bundesamt für Umwelt den Zuschlag für insgesamt 15 Aufträge mit einem Gesamtvolumen von zwei Millionen Franken erhalten, wie das Bafu bestätigt.
Wie die 'BZ' weiter schreibt, äusserte Urs Maurer, Informatik-Chef beim Generalsekretariat des Departements für Umwelt und Verkehr (UVEK), bereits im Juli den Verdacht, dass etwas mit den Aufträgen an eine jener privaten Firmen faul sei. Konkret geht es um drei Verträge für Softwarelizenzen, für welche das Bafu nicht wie gesetzlich vorgeschrieben eine öffentliche Ausschreibung gemacht habe. Das Auftragsvolumen für die Lizenzen beträgt 300'000 Franken. Kassiert hat das Geld jene Privatfirma, bei welcher der unter Verdacht stehende externe Projektleiter als Freelancer arbeitete.
Christine Hofmann, stellvertretende Direktorin des Bafu, meint aber, dass in ihrem Amt mit dem Beschaffungswesen alles rechtens sei. Trotzdem verlangte das UVEK, dass die teuren Lizenzen nachträglich ausgeschrieben werden, worauf sich herausstellte, dass sie bereits bezahlt waren. Es soll sich dabei im Übrigen um Lizenzen für Business-Intelligence-Software handeln.
Geheimplan
Wie die 'BZ' schreibt, versuchte der externe Projektleiter die Amtsleitung zu überzeugen, die Sektion Informatik, Logistik und Organisation zu reorganisieren, weil sie "miserabel arbeite". Gemäss dem Plan sollte jener Mitarbeiter in Frühpension geschickt werden, der für die Vergabe von Aufträgen an Privatfirmen zuständig ist. Bei dem Mann handelt es sich gemäss 'BZ' um jenen Mitarbeiter in der Sektion, der sich mit Händen und Füssen gegen die gängige lasche Beschaffungspraxis wehrte. Gemäss Geheimplan sollte der nun freigestellte amtsinterne Sektionschef diese Aufgabe zusätzlich übernehmen. Der Plan sah offenbar auch vor, die gesamte Informatik des Amtes an eine private Firma auszulagern. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Parldigi direkt: Open Source in der Verwaltung – Deutschland machts vor!

Die Schweiz muss vom grossen Nachbarn lernen und nicht wiederholt die gleichen Fehler machen, berichtet Parldigi-Vorstandsmitglied Adrian Zimmermann.

publiziert am 21.2.2024
image

St. Galler Kantonsrat bewilligt Nachtragskredite für Steuersoftware

Mitte-EVP und GLP wollten die Entwicklung einer neuen Steuersoftware für die Steuerverwaltung stoppen, wurden aber von der Mehrheit überstimmt. Dem 74-Millionenprojekt steht nichts mehr im Weg.

publiziert am 20.2.2024
image

EU knöpft sich Big Tech vor

Im Rahmen des Digital Services Act will die Europäische Union Tiktok untersuchen. Bei Apple steht ebenfalls Ungemach vor der Tür.

publiziert am 20.2.2024
image

Deutsche erhalten ein "Recht auf digitale Verwaltungsleistungen"

Ab 2028 will Deutschland alle Verwaltungsleistungen digital anbieten. Geregelt ist das Ganze im Onlinezugangsgesetz. Dabei wird zum Beispiel im Süden der Republik noch immer munter gefaxt.

publiziert am 20.2.2024