Korruptionsvorwürfe im Freiburger Informatik-Amt

21. Juni 2013, 11:42
  • e-government
  • informatik
image

Geschenke bekommen? Generalstaatsanwalt leitet Strafuntersuchung ein.

Geschenke bekommen? Generalstaatsanwalt leitet Strafuntersuchung ein.
Im Amt für Informatik und Telekommunikation des Kantons Freiburg (SITel) sind Korruptionsvorwürfe aufgetaucht, wie 'La Liberté' am Mittwoch unter Berufung auf einen Artikel von 'La Gruyère' berichtete. Der Generalstaatsanwalt habe eine Strafuntersuchung eingeleitet, nachdem Gerüchte aufgekommen waren, dass einige Angestellte des Informatikamtes Geschenke entgegengenommen hätten. Bislang sei noch niemand suspendiert worden.
Der Staatsanwalt untersucht nun, ob die Informationen, die ihm das Amt übermittelte, zu einem Ergebnis führen. Man spricht von Geschenken mit einem Wert von rund tausend Franken. Im Kanton gibt es aber keinerlei Direktive, die besagt, dass dies nicht akzeptabel sei. Laut 'La Liberté' wurde nicht Geld bezahlt, sondern es seien vielmehr Naturalgaben wie beispielsweise Einladungen und Gutscheine im Spiel.
Das Freiburger Informatikamt geriet in letzter Zeit mehrmals in die Schlagzeilen. 2012 wurde bekannt, dass im Amt 250 Computer gestohlen worden waren. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Die IT-Woche: Polit-Krimi

Neue Bundesräte, die neue Heimat des NCSC und geschredderte Daten sorgten diese Woche für viel Diskussionsstoff.

publiziert am 9.12.2022
image

Bundesrat will Easygov einen Schub geben

Ein neues Massnahmenpaket soll bei Unternehmen die administrative Arbeit reduzieren. Dazu gehört auch der Ausbau der E-Gov-Plattform für Firmen.

publiziert am 9.12.2022
image

Pentagon verteilt seinen riesigen Cloud-Auftrag

Das Verteidigungsministerium musste das grosse Cloud-Projekt neu aufgleisen und umbenennen. Jetzt sind Milliardenzuschläge an Amazon, Google, Microsoft und Oracle gesprochen worden.

publiziert am 9.12.2022
image

IT-Dienstleister von Aarau und Baden soll selbstständig werden

Als selbstständige öffentlich-rechtliche Anstalt soll die Infor­matik­zusammen­arbeit Aarau-Baden auch externe Partner aufnehmen können.

publiziert am 8.12.2022