Kostenloses "Sicherheits-Lücken-Such-Tool"

25. Juli 2007, 16:16
  • security
  • microsoft
image

Nicht nur Microsoft-Software hat Lücken, die jeden ersten Dienstag im Monat am "Patch-Tuesday" geschlossen werden wollen.

Nicht nur Microsoft-Software hat Lücken, die jeden ersten Dienstag im Monat am "Patch-Tuesday" geschlossen werden wollen. Auch nützliche Software wie etwa Firefox oder unverzichtbare Tools wie Acrobat Reader oder Flash Player müssen immer wieder mal mit einem Software-Flicken versehen werden, da neue Sicherheitslücken aufgetaucht sind. Nur: Wie um Gottes Willen soll man die Übersicht behalten?
Der unabhängige dänische Sicherheitsberater Secunia, den auch wir immer wieder gerne zitieren, lanciert ein kostenloses Werkzeug, mit dem man genau diesem Problem zu Leibe rücken kann. Der "Secunia Personal Software Inspector" überprüft über 4'200 verschiedene Applikationen und checkt, ob sie auf dem neuesten Stand sind. Auch Applikationen, die nicht mehr unterstützt werden, werden angezeigt.
Der "Software-Inspektor" vergleicht den aktuellen Stand der Software allerdings mit einer Datenbank bei Secunia - theoretisch bekommen die Dänen also ziemlich viele Informationen über den jeweiligen Anwender und seinen PC. Secunia gilt aber weitherum als seriös.
Das Tool ist in einer Beta-Version kostenlos erhältlich. Gemäss Secunia haben bereits einige Antiviren-Hersteller das Werkzeug lizenziert und werden als Teil von kommerziellen Security-Software-Paketen anbieten. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberkriminelle erbeuten Kundendaten der Online-Apotheke DocMorris

Bei dem Cyberangriff haben unbekannte Täter 20'000 Kundenkonten kompromittiert. Die Online-Apotheke gehört zur Schweizer "Zur Rose"-Gruppe.

publiziert am 27.1.2023
image

Schwerer Schlag gegen eine der erfolgreichsten Ransomware-Banden

Die Gruppe Hive hatte unter anderen Emil Frey und Media Markt attackiert. Jetzt haben das FBI, Europol und weitere Behörden die Hive-Infrastruktur ausgeschaltet.

publiziert am 27.1.2023
image

Angeblicher Datendiebstahl: Unispital Lausanne gibt Entwarnung

Ein Hacker behauptete, im Besitz von 2 Millionen Datensätzen des Spitals zu sein. Doch das Datenpaket stammt offenbar aus Frankreich.

publiziert am 27.1.2023
image

Zwei Wochen nach der Cyberattacke: Britische Post verschickt wieder Päckli

Eine Ransomware-Bande hatte den internationalen Versand der Royal Mail lahmgelegt.

publiziert am 27.1.2023