Kostenloses "Sicherheits-Lücken-Such-Tool"

25. Juli 2007 um 16:16
  • security
  • microsoft
image

Nicht nur Microsoft-Software hat Lücken, die jeden ersten Dienstag im Monat am "Patch-Tuesday" geschlossen werden wollen.

Nicht nur Microsoft-Software hat Lücken, die jeden ersten Dienstag im Monat am "Patch-Tuesday" geschlossen werden wollen. Auch nützliche Software wie etwa Firefox oder unverzichtbare Tools wie Acrobat Reader oder Flash Player müssen immer wieder mal mit einem Software-Flicken versehen werden, da neue Sicherheitslücken aufgetaucht sind. Nur: Wie um Gottes Willen soll man die Übersicht behalten?
Der unabhängige dänische Sicherheitsberater Secunia, den auch wir immer wieder gerne zitieren, lanciert ein kostenloses Werkzeug, mit dem man genau diesem Problem zu Leibe rücken kann. Der "Secunia Personal Software Inspector" überprüft über 4'200 verschiedene Applikationen und checkt, ob sie auf dem neuesten Stand sind. Auch Applikationen, die nicht mehr unterstützt werden, werden angezeigt.
Der "Software-Inspektor" vergleicht den aktuellen Stand der Software allerdings mit einer Datenbank bei Secunia - theoretisch bekommen die Dänen also ziemlich viele Informationen über den jeweiligen Anwender und seinen PC. Secunia gilt aber weitherum als seriös.
Das Tool ist in einer Beta-Version kostenlos erhältlich. Gemäss Secunia haben bereits einige Antiviren-Hersteller das Werkzeug lizenziert und werden als Teil von kommerziellen Security-Software-Paketen anbieten. (hc)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Neue russische Windows-Backdoor entdeckt

Security-Experten melden eine Hintertür in Windows-Systemen. Hinter ihr soll die berüchtigte russische Hackergruppe Sandworm stecken, die vor allem gegen die Ukraine agiert.

publiziert am 17.4.2024
image

Weiterer Supply-Chain-Angriff auf Open-Source-Bibliothek

Cyberkriminelle wollten sich Zugang zu einem Open-Source-Projekt erschleichen. Das zeigt die Anfälligkeit von solchen Lösungen.

publiziert am 16.4.2024
image

Zero-Day-Lücke bedroht PAN-OS-Software von Palo Alto

Während drei Wochen konnten Hacker über eine kritische Schwachstelle in den betroffenen Systemen Remotecode ausführen. Der Hersteller empfiehlt dringende Massnahmen.

publiziert am 15.4.2024
image

Wo sich der Grossteil der Cybercrime-Aktivitäten abspielt

Eine Forschungsarbeit der Universität Oxford zeigt die globalen Cybercrime-Hotspots. Dies soll dem privaten wie öffentlichen Sektor helfen, Ressourcen gezielt einzusetzen.

publiziert am 12.4.2024