KPT kauft Solothurner Softwarehersteller

28. Mai 2015, 14:08
  • e-government
  • t-systems
  • technologien
  • software
image

Der Krankenversicherer KPT kauft das im solothurnischen Lohn-Ammannsegg ansässige Software-Unternehmen Cent Systems.

Der Krankenversicherer KPT kauft das im solothurnischen Lohn-Ammannsegg ansässige Software-Unternehmen Cent Systems. Cent Systems entwickelt einerseits eine "Percos" genannte Plattform für die Posteingang-Verarbeitung und andererseits mit "FormsRec" eine branchenübergreifende Software zur Dokumenten-Erkennung und Dokumenten-Analyse.
Die 50 Angestellten würden alle übernommen, teilte KPT am Donnerstag mit. Cent Systems bleibe auch nach der Übernahme ein eigenständiges Unternehmen unter eigener Führung.
Firmengründer und Geschäftsführer Peter Siegenthaler, der sich aus Altergründen aus dem operativen Geschäft der Cent Systems zurückziehen wolle, bleibe weiterhin an der Spitze des Unternehmens, bis ein geeigneter Nachfolger gefunden sei, hiess es. Den Kaufpreis für Cent Systems gab KPT im Communiqué nicht bekannt.
Die beiden Unternehmen kooperieren bereits seit gut zehn Jahren. So scannt Cent Systems täglich tausende schriftliche Dokumente von Kunden und Versicherten der KPT ein, seien es Rechnungen von Kunden, Leistungserbringern oder Korrespondenz. Neben KPT als Schlüsselkunden biete Cent Systems weiterhin ihre Dienstleistungen auch Dritten an. (sda/mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

EFK moniert Meldevorgang und Kommunikation des NCSC

Die Finanzkontrolle bemängelt den langsamen Meldevorgang bei untersuchten Cybervorfällen. Bei deren Bewältigung habe es auch an Kommunikation gefehlt.

publiziert am 6.10.2022
image

Es wird nichts mit der Deloitte-Lösung Rialto für die Baselstädtische Polizei

Nun hat's auch die Einführung eines neuen Systems bei der Kapo Basel-Stadt getroffen. Weil keine Offerte kam, muss neu evaluiert werden. Möglicher Verlust: 1,8 Millionen.

publiziert am 5.10.2022
image

Swift schlägt zentrales Gateway für digitale Landeswährungen vor

Digitale Landeswährungen sind weltweit ein Thema für Zentralbanken. Swift glaubt, dass man sie relativ einfach über einen zentralen Hub vernetzen könnte.

publiziert am 5.10.2022
image

Jetzt liegt mit "Matter" der erste Smart-Home-Standard vor

Die Connectivity Standards Alliance mit Apple, Google, Amazon, Samsung und 280 weiteren Technikherstellern haben einen IoT-Standard verabschiedet.

publiziert am 5.10.2022