Krenn gründet nach Maxdata-Aus Niederlassung in St. Gallen

11. November 2016, 12:21
  • channel
  • schweiz
  • support
  • vendor
  • deutschland
image

Seit 2009 vertrieb der deutsche Server-Hersteller Thomas Krenn die Geräte in der Schweiz, hauptsächlich über Maxdata.

Seit 2009 vertrieb der deutsche Server-Hersteller Thomas Krenn die Geräte in der Schweiz, hauptsächlich über Maxdata. Nach dem Aus von Maxdata mit Krenn hervorgeht, ist der erste Schritt dazu nun getan.
Am 5. September 2016 wurde die Thomas Krenn Schweiz AG im Handelsregister des Kantons St. Gallen eingetragen. Es handle sich dabei aber um eine rein juristische Gesellschaft. Ziel der Firma: "Für den Schweizer Markt Produkte, Lösungen und Dienstleistungen der Thomas-Krenn AG Deutschland und zusätzlich Produkte, Lösungen und Dienstleistungen rund um das Hardwaregeschäft, die ausschliesslich für den Schweizer Markt entwickelt wurden, zu vertreiben". Eine physische Niederlassung in der Schweiz zu gründen, sei aber mittelfristig das Ziel. Derzeit ist Krenn gemäss Bericht auf der Suche nach einem Schweizer Vertriebsmitarbeiter und danach soll das Team nach und nach wachsen.
Wie Krenn im Gespräch mit 'IT-Reseller' weiter sagt, habe man die Support-Verträge von Maxdata eins zu eins übernommen. Dies sei aber "kein gutes Geschäft". (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Plattform bietet neue Einblicke in Schweizer KI-Forschung

Die Plattform "Sairop" listet aktuelle KI-Projekte und Forschende in der Schweiz. Ziel ist laut den Initianten, die Sichtbarkeit und Vernetzung zu fördern.

publiziert am 27.6.2022
image

Ursache der Skyguide-Panne wird untersucht

Bis August soll vollständig aufgeklärt werden, was im Juni zur Sperrung des gesamten Schweizer Luftraums geführt hat. Ein Cyberangriff war es sicher nicht.

publiziert am 27.6.2022
image

Google weiht neuen Zürcher Standort ein

5000 Mitarbeitende beschäftigt der Tech-Gigant in der Schweiz. Ein Teil davon findet im neuen Campus Europaallee Platz.

publiziert am 27.6.2022
image

Deepfakes von Vitali Klitschko sorgen für Aufregung

Mehrere europäische Politikerinnen und Politiker haben mit einem falschen Vitali Klitschko telefoniert. Manche haben die Deepfakes durchschaut, andere nicht.

publiziert am 27.6.2022