Krise erreichnt nun auch Markt für Videospiele

27. August 2009, 12:43
    image

    Gesamtumsatz im zweiten Quartal 2009 sinkt um 20 Prozent. Home-Konsolen verlieren gegenüber mobilen Geräten massiv an Boden.

    Gesamtumsatz im zweiten Quartal 2009 sinkt um 20 Prozent. Home-Konsolen verlieren gegenüber mobilen Geräten massiv an Boden.
    Die Nachfrage im Video- und Computerspiel-Markt in der Schweiz ist nach langen Jahren des Wachstums erstmals eingebrochen. Wie die Swiss Interactive Entertainment Association (SIEA) mitteilt, ist der Gesamtumsatz im zweiten Quartal 2009 um 20 Prozent auf 65,7 Millionen Franken eingebrochen. Am dramatischsten ist der Einbruch bei den Home-Konsolen wie Sony PS3 oder Nintendo Wii, der rund 40 Prozent beträgt. Dem gegenüber hat sich etwa der Absatz von Sonys älterer Playstation 2 "dankt attraktiven Angeboten" praktisch verdoppelt, wie es in der Mitteilung heisst. Meistverkaufte fest installierte Konsole bleibt weiterhin Nintendo Wii.
    Portable Konsolen im Aufwind
    Eine deutliche Nachfragesteigerung ist im Bereich der portablen Konsolen zu verzeichnen, wo ein Mengenwachstum von 10 Prozent erreicht wurde. Hingegen wurden wesentlich wenige Home-Konsolen (minus 21 Prozent) verkauft. Der Verband führt dies vor allem auf die mobile Konsole von Nintendo (DSi) zurück. Der kombinierte Absatz von Nintendos DS/DSi lag im Vergleich zum Vorjahr um über 25 Prozent höher, während dem Sonys Playstation Portable gut 20 % verloren hat.
    Spiele-Verkäufe rückläufig
    Das meistverkaufte Spiel im zweiten Quartal war Sims 3, gefolgt von Pokemon Platin und Mario Kart, das seit über einem Jahr ununterbrochen zu den Top-3-Titeln gehört. Trotzdem hat der Spielemarkt leicht rückläufig abgeschlossen. Einzig der Markt für PC-Spiele konnte nach vielen negativen Quartalen wieder etwas zulegen. So stieg der Absatz in Stück um 6 Prozent auf 154'037 verkaufte Exemplare, was einem Umsatz von fast 7,5 Millionen Franken (plus 16 Prozent) entspricht.
    Vorsichtig optimistischer Blick in die Zukunft
    Trotz schlechter Konsumentenstimmung gibt sich Peter Züger, Präsident der SIEA verhalten optimistisch: "Wir glauben immerhin, dass die Talsohle durchschritten ist und gehen von einer leichten Markterholung im dritten Quartal 2009 aus. Die Zahlen des Vorjahres liegen allerdings ausser Reichweite". (bt)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Ransomware-Gruppen im Darknet

    Die schrittweise Veröffentlichung von gestohlenen Datensätzen im Darknet gehört zum Standardrepertoire jeder grösseren Ransomware-Gruppe. Kommt das Opfer den Forderungen der Cyberkriminellen nicht fristgerecht nach, werden dessen Informationen dort zugänglich veröffentlicht.

    image

    Ransomware-Report: Vom Helpdesk bis zur PR-Abteilung der Cyberkriminellen

    Im 1. Teil unserer Artikelserie zeigen wir, wann der Ransomware-Trend entstand und wie die Banden organisiert sind. Die grossen Gruppen haben auch die kleine Schweiz verstärkt im Visier.

    Von publiziert am 18.5.2022
    image

    Microsoft zieht Windows 10 nach und nach den Stecker

    Für gewisse nicht aktualisierte Versionen wird es bald keine Security-Updates mehr geben. Das Gleiche gilt für Windows-Server ab August. Weitere Produkte folgen bald.

    publiziert am 18.5.2022
    image

    Berns Microsoft-365-Zug rollt

    Die Stadt Bern zementiert den Microsoft-Kurs. Jetzt sind der Dienstleister für die MS-365-Einführung gewählt und die MS-365-Lizenzen für die Schulen gekauft worden.

    publiziert am 18.5.2022