Krise? Unic erzielt Rekordergebnis

17. März 2010, 16:41
  • channel
  • unic
  • geschäftszahlen
image

Der Internet-Spezialist steigert den Umsatz um 40 Prozent und stellt 33 neue Mitarbeitende an.

Der Internet-Spezialist steigert den Umsatz um 40 Prozent und stellt 33 neue Mitarbeitende an.
Der Internet-Dienstleister Unic merkt nichts von der Krise. Vergangenes Jahr konnte Unic den Umsatz um 40 Prozent (!) auf 25,9 Millionen Franken steigern. Auch der Gewinn habe zugelegt und Unic habe nicht etwa den Umsatz auf Kosten der Profitabilität aufgeblasen, so Unic-Chef Stephan Müller zu inside-channels.ch. Es sei zwar richtig, dass die verrechenbaren Preise letztes Jahr "nicht gestiegen" seien, doch seien sie auch nicht arg unter Druck geraten, so Müller.
Als einen Schlüssel des Erfolgs sieht Müller die gesteigerte Kompetenz, mit der Projekte offeriert werden. "Wir schöpfen unser Potential besser aus, weil wir Projekte im (preislichen) Zielkorridor abwickeln," sagt Müller. Zudem konnte Unic gemäss Müller die Beschaffung von Dienstleistungen im Near-Shore (Jugoslawien, Bulgarien, Rumänien) ausbauen. "Wir haben bewusst in die Schnittstellen zu Near-Shore-Partnern investiert. Wenn die Preise verfallen sind, ist es zu spät." Es gehe aber beim Ausbau der Near-Shore-Kapazitäten keineswegs um die kurzfristige Profitmaximierung, sondern darum, die Flexibilität zu sichern, betont Müller.
Rasches Wachstum im Ausland
Unic konnte letztes Jahr nicht nur in der Schweiz (Transa, Interdiscount, Manor, SIX Group, Kanton Bern) neue Kunden an Land ziehen, sondern auch in Österreich und den Niederlanden, wo es rasch wachsende Niederlassungen gibt.
Total hat der Web-Dienstleister (CMS, grosse, integrierte E-Commerce-Systeme, ECM, ...) letztes Jahr die Belegschaft um 33 Mitarbeitende vergrössert. In der Schweiz zählt die Unic-Crew nun 131 Köpfe, in Holland und Österreich hat sich die Zahl der Mitarbeitenden auf 34 glatt verdoppelt.
Im laufenden Jahr dürfte es in einem ähnlichen Takt weitergehen. Man rechnet mit einem Umsatzwachstum von 15 Prozent. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

Das Wachstum der Hyperscaler verlangsamt sich

Bei AWS, Azure und Google Cloud ist es jahrelang nur steil bergauf gegangen. Jetzt aber macht sich der Spardruck der Kunden bemerkbar.

publiziert am 3.2.2023
image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Meta spart und gibt sich optimistisch

Mark Zuckerberg kündigt ein "Jahr der Effizienz" an. Gestrichen werden Investitionen in RZs, das Management wird umgebaut.

publiziert am 2.2.2023