Kroll Ontrack rettet Daten jetzt in der Schweiz

12. Januar 2009, 12:53
  • channel
image

Das Datenrettungsunternehmen hat ein "Datenrettungs-Zentrums" in Wallisellen eröffnet. Finanzdienstleister und Behörden, die ihre Daten nicht ins Ausland schicken dürfen, können jetzt von hier aus bedient werden.

Das Datenrettungsunternehmen hat ein "Datenrettungs-Zentrums" in Wallisellen eröffnet. Finanzdienstleister und Behörden, die ihre Daten nicht ins Ausland schicken dürfen, können jetzt von hier aus bedient werden.
Wer heutzutage sein Notebook unbeabsichtigt in Brand steckt, muss nicht unbedingt um seine Daten bangen. Datenrettungsunternehmen wie Kroll Ontrack sind mittels hochspezialisierter Labors und Experten in der Lage, fast jede Art von "Daten-Vernichtung" rückgängig zu machen. Kroll Ontrack ist seit mehr als fünf Jahren auch hierzulande tätig und zählt zum Beispiel die ETH Zürich zu seinen Kunden. Die Wachstumsraten im Schweizer Markt liegen im zweistelligen Bereich. Doch bisher hatte die Präsenz in der Schweiz einen Makel: Kroll Ontrack musste die Datenträger jeweils nach Böblingen bei Stuttgart einschicken, wo Experten die verloren geglaubten Daten wieder hervorzauberten. Banken, Untersuchungsbehörden, öffentliche Verwaltungen und andere Institutionen, deren Daten die Grenze nicht passieren dürfen, kamen als Kunden damit nicht in Frage. Mit der Eröffnung eines eigenen "Datenrettungs-Zentrums" in Zürich-Wallisellen hat sich das nun geändert.
Reinraum der Klasse 100
Die Errichtung eines professionellen "Reinraums für Datenrettungen" – wie das Labor genannt wird - sei eine grosse Investition, sagt Giusi Liistro, die als Senior Account Managerin für den Schweizer Markt verantwortlich ist. Es handle sich um das erste derartige Labor in der Schweiz, so Liistro zu inside-it.ch. Ab sofort verbleiben damit alle Daten in der Schweiz. Böblingen werde nur noch in wenigen Fällen miteinbezogen; Liistro spricht von 1 bis 2 Prozent. Sollten die Datenträger nach Deutschland geschickt werden, würden die Kunden auf jeden Fall informiert.
Im Walliseller Labor ist bisher einzig die Datenrettungsingenieurin Christine Hammer tätig. Sie ist eine von wenigen "Senior Clean Room Engineers" und hat jahrelange Erfahrung auf dem Gebiet. Seit der Jahrtausendwende arbeitet die studierte Chemikerin für Kroll Ontrack in Deutschland. Nun wird sie ausschliesslich Schweizer Daten auf die Spur gehen. Nach Angaben von Liistro soll sie in Zukunft von einer weiteren Person unterstützt werden. "Diese muss aber zuerst mindestens ein Jahr lang geschult werden", unterstreicht Liistro die Komplexität dieser Arbeit.
Laut Kroll Ontrack besteht mit der Eröffnung des neuen Reinraums die "reale Chance, dass der Schweizer Markt sich in absehbarer Zeit zu einem der fünf grössten europäischen Märkte entwickeln wird." (Maurizio Minetti)
Bild: Blick in den Reinraum der Klasse 100. Das bedeutet, dass ein Kubikmeter Luft maximal 100 Staubpartikel enthalten darf.

Loading

Mehr zum Thema

image

HPE zeichnet Schweizer Partner aus

Der Channel trägt 60% zum HPE-Umsatz bei. Auch dieses Jahr ehrt der Hersteller seine besten Schweizer Partner.

publiziert am 31.1.2023
image

Competec hat eigene Marke für PC-Zubehör lanciert

Die neue Schweizer Marke Onit wurde bis jetzt nicht gross angekündigt. Das wird laut Competec bewusst so gehandhabt.

publiziert am 30.1.2023
image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023