Kroll rettet nun auch Linux-Daten

4. Oktober 2005, 09:46
  • linux
image

Wie Kroll Ontrack mitteilt kann man nun auch bei "Unfällen" mit Daten aus Linux-Umgebungen und Open-Source-Applikationen den Service der Datenrettungsspezialisten in Anspruch nehmen.

Wie Kroll Ontrack mitteilt kann man nun auch bei "Unfällen" mit Daten aus Linux-Umgebungen und Open-Source-Applikationen den Service der Datenrettungsspezialisten in Anspruch nehmen. Immer mehr Unternehmen und vor allem auch Behörden arbeiten mit Open-Source-Programmen. Wie Kroll berichtet war in letzter Zeit eine steigende Zahl von Aufträgen im Zusammenhang mit Datenverlusten aus diesem Bereich zu beobachten, und das Unternehmen rechnet angesichts der zunehmenden Verbreitung von Linux auch mit einer weoteren Zunahme der Anfragen.
Neben Datenträgern aus Linux und natürlich Windows kann Kroll Ontrack auch Daten aus Sun Solaris, UNIX, HP UX, IBM AIX und anderen betreibssystemen retten. Kroll Ontrack kann beigezogen werden, wenn die Daten durch Viren, versehentliches Löschen oder ähnliches "logisch" beschädigt wurden oder verloren gegangen sind, oder wenn Datenträger, zum Beispiel durch einen Brand, Wasser oder anderes, physikalisch beschädigt wurden. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Die gefährlichsten Sicherheitslücken

Rund die Hälfte aller Ransomware-Angriffe auf Unternehmen erfolgen über ungepatchte Sicherheitslücken. Ein neuer Report von IBM Security nennt die grössten.

publiziert am 23.2.2022
image

Suse kündigt CentOS-Pendant Liberty Linux an

Offizielle Details sind noch spärlich, aber es scheint als dürften sich insbesondere Liebhaber des alten CentOS über das neue Produkt freuen.

publiziert am 24.1.2022
image

Tech-Konzerne gründen eBPF-Foundation

Google, Facebook, Microsoft und weitere wollen damit die "Berkeley Packet Filter"-Technologie unterstützen, die für den Linux-Kernel entwickelt wurde.

publiziert am 16.8.2021
image

Google unter­stützt Rust im Linux-Kernel

Als zweite Sprache im Kernel soll Rust die Sicherheit verbessern. Google finanziert nun den Initianten des Projekts.

publiziert am 21.6.2021