Kryptofranken wird zum Thema

29. März 2018, 11:16
  • politik & wirtschaft
image

In der Frühjahrssession hat Cédric Wermuth ein Postulat bezüglich eines E-Frankens eingereicht.

In der Frühjahrssession hat Cédric Wermuth ein Postulat bezüglich eines E-Frankens eingereicht. Der Bundesrat solle einen Bericht erstellen, der die Möglichkeiten, Chancen und Risiken der Einführung und Herausgabe eines Kryptofrankens untersucht, so der junge SP-Nationalrat.
Insbesondere sollen regulatorische Aspekte unter die Lupe genommen werden. Aber auch technologische Schranken für die Bürger, soziale- und ökologische Nachhaltigkeit, die grosse Volatilität bestehender Kryptowährungen sowie Standortchancen sollen in die Überlegungen einfliessen, schreibt Wermuth in der Begründung des Vorstosses.
Das Postulat wurde von neun Nationalräten mitunterzeichnet, darunter Balthasar Glättli und Franz Grüter. Der Vorstoss muss vom Nationalrat noch behandelt werden. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Intel bringt Mobileye die Börse

Durch den Börsengang des Auto-Zulieferers soll eine Bewertung von 30 Milliarden Dollar erreicht werden. Dies ist deutlich weniger als früher erwartet wurde.

publiziert am 3.10.2022 1
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Softwareone erhält an einem Tag 2 Freihänder für fast 14 Millionen Franken

Der Stanser IT-Dienstleister ist bei Swissgrid Reseller für Standardsoftware und kann fürs Stadtzürcher OIZ die Lizenzen für die Microsoft-EDR-Lösung liefern. Dafür kassiert Softwareone Millionen.

publiziert am 30.9.2022