KTI mit mehr Autonomie

17. März 2009, 09:46
  • channel
image

Die Förderagentur für Innovation KTI (Kommission für Technologie und Innovation) erhält eine neue Gesetzesgrundlage.

Die Förderagentur für Innovation KTI (Kommission für Technologie und Innovation) erhält eine neue Gesetzesgrundlage. Wie der 'Neuen Zürcher Zeitung' zu entnehmen ist, hat der Ständerat die entsprechende Revision des Forschungsgesetzes am Montagabend einstimmig gutgeheissen. Die KTI, die bis anhin dem Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (BBT) angegliedert ist, wird demnach zu einer verwaltungsunabhängigen Behördenkommission mit eigenen Entscheidungsbefugnissen. Sie entscheidet künftig autonom über Gesuche für Projektbeiträge, Ausbildungsprogramme für Jungunternehmer und Startup-Labels.
Die KTI ist die Förderagentur für Innovation des Bundes. Sie fördert seit über 60 Jahren den Wissens- und Technologietransfer zwischen Unternehmen und Hochschulen. Sie verknüpft Partner aus beiden Bereichen in Projekten angewandter Forschung und Entwicklung und unterstützt den Aufbau von Start-ups. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cisco macht Rekordumsatz und entlässt trotzdem

In einigen Bereichen sollen mehr Leute eingestellt werden, aber dafür sollen andere Bereiche verkleinert werden.

publiziert am 17.11.2022
image

Valantic übernimmt deutschen SAP-Spezialisten Comsol

Die Digitalagentur will mit dem Kauf ihre SAP-Expertise stärken. Comsol verfügt auch über einige Schweizer Kunden.

publiziert am 16.11.2022
image

Igel steigt aus dem Hardware-Business aus

Thin Clients der Marke Igel werden ab Ende März 2023 nicht mehr verkauft.

publiziert am 16.11.2022
image

EU-Kommission untersucht Broadcom-VMware-Deal

Bis zum 20. Dezember will die Europäische Aufsichtsbehörde über das weitere Vorgehen entscheiden. Experten mutmassen, dass der Deal vertieft geprüft wird.

publiziert am 16.11.2022