KTI mit mehr Autonomie

17. März 2009, 09:46
  • channel
image

Die Förderagentur für Innovation KTI (Kommission für Technologie und Innovation) erhält eine neue Gesetzesgrundlage.

Die Förderagentur für Innovation KTI (Kommission für Technologie und Innovation) erhält eine neue Gesetzesgrundlage. Wie der 'Neuen Zürcher Zeitung' zu entnehmen ist, hat der Ständerat die entsprechende Revision des Forschungsgesetzes am Montagabend einstimmig gutgeheissen. Die KTI, die bis anhin dem Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (BBT) angegliedert ist, wird demnach zu einer verwaltungsunabhängigen Behördenkommission mit eigenen Entscheidungsbefugnissen. Sie entscheidet künftig autonom über Gesuche für Projektbeiträge, Ausbildungsprogramme für Jungunternehmer und Startup-Labels.
Die KTI ist die Förderagentur für Innovation des Bundes. Sie fördert seit über 60 Jahren den Wissens- und Technologietransfer zwischen Unternehmen und Hochschulen. Sie verknüpft Partner aus beiden Bereichen in Projekten angewandter Forschung und Entwicklung und unterstützt den Aufbau von Start-ups. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

BBT und Centris spannen im Hosting zusammen

Der Anbieter von Krankenversicherungssoftware aus Root gibt seine Datacenter auf und spannt dafür mit dem bisherigen Konkurrenten und Branchenprimus aus Solothurn zusammen.

publiziert am 24.6.2022
image

Spie ICS übernimmt die Services von Arktis

Das Dienstleistungsgeschäft des UCC-Providers geht an die Servicesparte von Spie Schweiz.

publiziert am 23.6.2022
image

Bei 08Eins übernimmt Marc Cadalbert

Der bisherige Inhaber und CEO des Churer Softwarehauses, Haempa Maissen, will seine Karriere neu ausrichten.

publiziert am 23.6.2022
image

MCS Software geht in neue Hände

Nach 27 Jahren verkauft Gründer Georg Conrad das Berner Softwarehaus an Eric Gutmann.

publiziert am 23.6.2022