Kubernetes endgültig auch auf Windows angelangt

27. März 2019, 09:49
  • rechenzentrum
  • kubernetes
  • microsoft
image

Kubernetes hat mit der gerade freigegebenen Version 1.

Kubernetes hat mit der gerade freigegebenen Version 1.14 eine Reihe von Verbesserungen und neuen Features erhalten. Die wichtigste Neuigkeit könnte aber sein, dass der Support für Windows-Container aus dem Betastadium entlassen wurde. Unternehmen, die sowohl Windows-Container und Linux-Container nutzen wollen, brauchen also keine separaten Orchestrierungssoftware mehr.
Die Verwendung von Windows Nodes als Worker Nodes und die Verwaltung von Windows-Containern werde nun offiziell unterstützt, schreibt dazu das Kubernetes Release Team. "Unternehmen, die in Windows- und Linux-basierte Applikationen investiert haben, müssen nun nicht mehr nach unterschiedlicher Orchestrierungs-Software suchen, um ihre Workloads zu managen." Dies führe zu höherer Effizienz beim Betrieb, unabhängig vom Betriebssystem. Und eine riesige Menge von Windows-Applikationen könne nun auf die Kubernetes-Plattform gebracht werden. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022
image

Infopro nach Cyber­angriff wieder online

Der Berner Hoster hat nach einer Cyberattacke die Systeme im RZ heruntergefahren. Mittlerweile stehen die Services wieder auf "grün", es können aber Performance-Einbussen auftreten.

publiziert am 6.12.2022
image

Green schliesst Refinanzierung über 480 Millionen Franken ab

Mit dem eingenommenen Kapital soll vor allem in den Ausbau der Infrastruktur investiert werden. Damit will der Provider seine Marktposition stärken.

publiziert am 1.12.2022
image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022 1