Kudelski Security erhält neuen Chef

11. Juli 2019, 09:42
  • people & jobs
  • management
image

Per Anfang August wird Andrew Howard, bisher CTO, als neuer CEO die Zügel bei Kudelski Security übernehmen.

Per Anfang August wird Andrew Howard, bisher CTO, als neuer CEO die Zügel bei Kudelski Security übernehmen. Howard arbeitet seit 2016 für den international tätigen Cybersecurity-Arm der Kudelski-Gruppe. Bisher war er als CTO für Forschung, Engineering, Produktentwicklung und -Strategie verantwortlich. Als neuer Chef soll er nun insbesondere die Entwicklung neuer Technologien forcieren.
Sein Vorgänger Rich Fennessy leitete Kudelski Security vier Jahre lang. André Kudelski, VR-Präsident und CEO der Kudelski-Gruppe zeigt sich sehr zufrieden mit seiner Arbeit in den vergangenen Jahren. Fennessy habe Kudelski von einem Schweizer Security-Dienstleister zu einem internationalen Security-Lösungsanbieter transformiert. Er sei wesentlich dafür verantwortlich gewesen, dass Kudelski Security letztes Jahr einen Umsatz von 150 Millionen Dollar erreichte und von internationalen Marktforschern wie Gartner, IDC, Forrester und Frost & Sullivan aufs Radar genommen wurde. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Acronis-Besitzer gibt seiner Schaffhauser Privat-Uni neuen Namen

Das Schaffhausen Institute of Technology heisst neu Constructor Group. Unter dem neuen Namen finanziert Gründer Serguei Beloussov einen Lehrstuhl an der Uni Genf.

publiziert am 30.11.2022
image

Neuer Huawei-Chef für die Schweiz

Michael Yang folgt auf den ehemaligen Schweiz-Chef Haitao Wang im Rahmen einer normalen Rotation. Ausserdem hat die Reorganisation in Europa keine Auswirkungen auf die Schweiz

publiziert am 30.11.2022
image

Über 10% mehr IT-Support-Stellen ausgeschrieben

IT-Stellen lassen sich derzeit nur schwer besetzen. Schweizer Firmen ohne hybride Arbeitsformen oder Homeoffice-Möglichkeit haben noch mehr Mühe, Personal zu finden.

publiziert am 30.11.2022
image

Tech-Angestellte: Investiert in digitale Infrastruktur, nicht Büroräume!

Eine Mehrheit will weiter hybrid arbeiten und eine schlechte Infrastruktur dafür wäre für viele ein Grund, den Job zu wechseln.

publiziert am 30.11.2022