Kudelski übernimmt NexGuard

8. Juli 2016, 08:40
  • security
  • kudelski
image

Der Waadtländer Verschlüsselungs-Spezialist Kudelski übernimmt die holländische Firma NexGuard Labs.

Der Waadtländer Verschlüsselungs-Spezialist Kudelski übernimmt die holländische Firma NexGuard Labs. Das 2008 als Spin-off von Philips gegründete Unternehmen bietet Lösungen für den Schutz von digitalen Medien vor unerlaubter Weiterverbreitung an, wie Kudelski heute mitteilt.
Der Preis der Übernahme ist nicht bekannt. NexGuard verfügt neben dem Sitz in Holland über Niederlassungen in Los Angeles, New York, London, Dubai und dem französischen Rennes.
Das Unternehmen bietet digitale Wasserzeichen für elektronische Medien, so Kudelski. Damit soll das illegale Verbreiten von Medieninhalten verhindert das Zurückverfolgen möglich gemacht werden. Die Methode wird demnach etwa bei den neuen 4K-Technologien oder bei der Übertragung von Live-Sportereignissen verwendet. Die Technik kann zudem von Pay-TV-Betreibern eingesetzt werden, um die illegale Verbreitung ihrer Inhalte zu verhindern. Die Technologien des holländischen Unternehmens würden die bestehende Watermarking-Technologie "AnyMark" von Kudelski verstärken und werde für alle Digital-TV-Produkte von Kudelski erhältlich sein, heisst es weiter.
Für Kudelski handle sich um eine vergleichsweise kleine Akquisition, kommentiert ZKB-Analyst Andreas Müller. Er schätzt den Umsatz der Holländer auf einen "mittleren bis hohen einstelligen Millionenbetrag", was 0,5 bis 0,9 Prozent des Gesamtumsatzes von Kudelski entspreche. Die Akquisition passe zum Produktportfolio von Kudelski, so der Analyst. Auch für die Experten der Bank Vontobel passt die Übernahme in die Kudelski-Strategie. Den Umsatz schätzen sie ebenfalls auf fünf bis 10 Millionen Franken. Technologie-Akquisitionen seien allerdings nicht billig, meint Vontobel-Analyst Michael Foeth. Er schätzt den Übernahmepreis auf 20 bis 30 Millionen Franken. (sda/kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Gruppen im Darknet

Die schrittweise Veröffentlichung von gestohlenen Datensätzen im Darknet gehört zum Standardrepertoire jeder grösseren Ransomware-Gruppe. Kommt das Opfer den Forderungen der Cyberkriminellen nicht fristgerecht nach, werden dessen Informationen dort zugänglich veröffentlicht.

image

Ransomware-Bande Conti gibts nicht mehr

Die Bande griff die Universität Neuenburg oder den Storenbauer Griesser an. Aber zu früh freuen sollte man sich über den "Rücktritt" nicht, die Kriminellen haben noch ein Ass im Ärmel.

publiziert am 20.5.2022
image

Online-Ads: Nutzer-Daten werden Milliarden Mal pro Tag verarbeitet

Eigentlich weiss man es: Beim Besuch einer Website werden eine Menge Informationen verfolgt und geteilt. Ein Bericht verdeutlicht nun, wie häufig dies geschieht und stellt die Frage: Ist das legal?

publiziert am 20.5.2022
image

Hacker nehmen VMware- und F5-Sicherheitslücken aufs Korn

Die US-Cyberbehörde CISA warnt, dass die kürzlich bekannt gewordenen Lücken aktiv angegriffen werden, vermutlich von staatlich unterstützten Gruppierungen.

publiziert am 19.5.2022